30. Mai

Gestern abend war ich kurz zum Gießen im Garten und hab ausm Erdbeerbeet die ersten beiden Knobläuche rausgezogen:

So soll das doch sein — reinstecken, warten, fertig ist das perfekte Gemüse =D. Ich hab danach noch gelernt, dass man Knoblauch auch mehrjährig kultivieren kann (was man so im Laden kauft, ist wohl meistens zweijährig und daher größer – diese beiden haben etwa Pingpongballformat); würd ich hier aber eher nicht machen, dafür ist es glaube ich zu feucht … von den letztes Jahr gesteckten Zehen haben ja auch nicht alle den Winter überlebt.

Ansonsten ist in der Zwischenzeit alles ziemlich ins Kraut geschossen, dementsprechend hab ich heute hauptsächlich die Beete freigeräumt und noch ein bisschen mehr gegossen … die Jungpflanzen haben eh alle überlebt, nur eine kleine Tragödie gabs dann doch:

Neiiin =( — das war das perfekte Werkzeug für den Boden hier! Ich hoffe echt, dass der gute Gartenladen sowas Ähnliches in petto hat, oder dass man das noch schweißen kann.

Außerdem ist der Verlust des großen Haselbaums am Graben zu beklagen: der depperte Nachbar auf der anderen Seite (wo der Baum steht bzw stand) hat ihn auf dümmstmögliche Art und Weise gefällt und die Trümmer auf drei Grundstücke verteilt … nur bei mir hat er nix liegengelassen, dafür den Liguster vorm Kompost kaputtgehauen.

Immerhin: solange das Zeug da liegt, hat er sich selbst den Weg zu mir versperrt, das ist ja auch was Schönes.

Aber von vorne: die Ackerbohnen haben inzwischen Schoten angesetzt, allerdings auch extrem viel Läuse:

Bin mir nicht sicher, obs da viel zu ernten geben wird, aber ich laß die jetzt mal drin — so lang wird das ja jetzt nicht mehr dauern.

Auf der Wiese blüht inzwischen der Lein, den ich im März oder so da reingesät hab:

Und die Kamille zwischen den Johannisbeeren wird immer gigantischer:

Bin nicht dazu gekommen, die zu ernten, aber das ist dann demnächst fällig (die armen Johannisbeeren möchten ja auch wieder was sehen von der Welt).

Die Heidelbeeren haben anscheinend nicht alle genug Wasser bekommen … besonders die unter dem Cotoneaster sah ziemlich mitgenommen aus, die bekommt wahrscheinlich nicht genug Regen ab:

(Oben die vordere, unten die hintere)

Die weißen Sumpfdotterblumen, die ich neulich in den Teich gesteckt hab, haben angefangen zu blühen:

Und die Bachbunge blüht schon seit einer ganzen Weile:

Neben der Jungpflanzenschaukel gibts jetzt auch wieder den Pflanzentisch, da stehen die Kürbisse (ich laß die noch ein bisschen in den Töpfen, damit sie dann den Schnecken hoffentlich besser davonwachsen können):

Kapuzinerkresse ist da:

Und Salat gibts, hier der Lattughino Verde (Aussaat vom 30. April) – der Spargelsalat ist eh nicht gekommen glaub ich, da werd ich stattdessen einfach diesen reinpflanzen:

Und hier die Asiasalate am Schuppen (ebenfalls vom 30. April) – das Foto ist schon nach der ersten Ernte, die waren also noch ein ganzes Stück größer:

Die Erbsen kommen zum Glück sehr gut alleine zurecht:

Und hier noch die Waldwiese / Schattenwiese (oder wie immer das hieß) am Efeubusch, die schaut jetzt schon richtig nach Wiese aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.