19. Juni

Häulein is back! \o/

Samstag zum Autoschrauber gebracht, Montag wieder abgeholt, Kostenpunkt: 1 x Kaffeekasse. Der gute Mann hat nur leider nicht ganz verstanden, was ich mit „rechtwinklig“ gemeint hatte … naja, besser als nix.

Ansonsten diversen Kleinkram gebastelt:

* das Ziegelsteinmäuerchenbeet vorn ums Eck verlängert, um die Lücke vorm Tomatenhaus zu füllen, und da den zweiten Buschkürbis reingepflanzt:

* am Tomatenhaus die erste Halterung für die seitlichen Platten angebracht, um mal zu gucken, wie das funktioniert – ich wollte eigentlich Schraubhaken dafür nehmen, hatte dann aber ein ungutes Gefühl dabei, sowas auf Schienbeinhöhe anzubringen (ums mir dann später beim Tomatengießen ins Bein zu rammen) … also hab ich das jetzt so gelöst:

Das ist mit Justierschrauben befestigt, eigentlich nimmt man die für Wandpaneele etc auf unebenen Wänden: die haben vorn + hinten Gewinde und dazwischen nix, so dass man sie erst komplett rein- und dann nach Bedarf wieder rausdrehen kann und dabei das Paneel mit rausgezogen wird. Das funktioniert auch im Prinzip 1a, nur ist das Ergebnis trotzdem wackeliger als es sein sollte (das vordere Gewinde, auf dem das Brett sitzt, ist nämlich eigentlich keins, sondern so Ringe, die  nur reingedrückt werden und das Holz dabei ziemlich zerfleddern). Für die restlichen Halterungen nehm ich dann wahrscheinlich ganz normale Schauben mit nem Abstandhalter dazwischen, den ich nach erfolgter Verschraubung wieder raushaue – sollte ja zum gleichen Ergebnis führen und das Brett sitzt auf nem echten Gewinde hoffentlich stabiler.

* dem abgehackten Teil vom Wein an der Südwand jetzt doch noch ein Spalier gegönnt; dass ich den in Bälde noch umpflanze, ist glaub ich eher utopisch =P (nur ordentlich hochbinden und ausdünnen muss ich ihn noch)

Der Wein hatte übrigens tatsächlich noch eine Nachblüte in petto, nachdem ihm ja alles abgefroren ist im Mai:

Ist aber nur der Teil, der an dem „Zaun“ hinter der Hütte wächst, der Kleine an der Südwand hat glaub ich keine Blüten.

* die fast abgeblühten Haferwurzen rausgeholt (ich hab jetzt einen Sack voll Saatgut, das wird für die nächsten Jahre reichen) und an deren Stelle einen Pflanzkasten für die Zuckerwurzen hingebaut hinzubauen angefangen:

Die Zuckerwurzen einfach so irgendwo einzupflanzen trau ich mich nicht, eigentlich hätten sie ja hinten neben den Weg gesollt … aber die sind angeblich Lieblingsfutter für die #*%§’Schnecken =/. Und da Kürbis+Zucchini vorne in dem kleinen Kasten (sowie auch alles im Tomatenhaus) immer noch un-angenagt sind, scheinen so Kästen ja was zu bringen =D

So sahen übrigens die Haferwurzenwurzeln aus:

Wären vermutlich nicht sehr praktisch zum Verarbeiten gewesen (einige sind mir aber auch abgerissen beim Rausziehen, da war’s ja jetzt wurscht, essen kann man diese eh nicht mehr)

Dann hab ich im Zuge der basteltagsbedingten Baumarktbesuche – Justierschrauben, Teichfolie fürs Schuppendach, Schraubhaken fürs Weinspalier, etc – einen Muskatkürbis („Muscat de Provence“) eingesackt und gleich ins Kürbisbeet verfrachtet:

sowie zwischen den Unmengen zerrupfter Kohlrabipflanzen doch noch ein Schächtelchen Blumenkohl gefunden:

Zwei sind gleich ins Beet gekommen (auf der schneckensicheren Seite Richtung Weg), die anderen sollen erstmal noch ein Stück im Topf weiterwachsen.

Von einer Nachbarin hab ich außerdem zwei Teichpflanzen-Ableger bekommen – identifizieren konnte sie die nur als „das blüht gelb“ und „das blüht blau“, aber die wachsen bei ihr quasi wild und sind wohl total unkompliziert. Müßten wohl Sumpfdotterblume und Hechtkraut sein; letzteres hatte ich mir bisher immer verkniffen, weil überall stand, dass man Kopfstände veranstalten muss, um das zu überwintern … ist aber anscheinend in Bremen gar nicht nötig =).

Außerdem hab ich neulich Wassernetz im Teich entdeckt – eine Algensorte, die als netzförmiges Gebilde wächst; sieht echt hübsch aus (läßt sich aber schwer fotografieren). Nachdem es jetzt ein paarmal geregnet hat, sind die meisten Algen anscheinend auf den Boden gesunken – oben schwimmen jedenfalls nur noch wenige (die laß ich jetzt auch in Ruhe, da laichen nämlich offenbar die Plattbauchlibellen rein).

Und nachdem ich mir schon ein bisschen Sorgen gemacht hatte, ob die große dicke Blasenschnecke in meinem Teich denn gar keine Kumpels hat, hab ich doch noch ein paar kleinere Schnecken gefunden – zwei von denen sind hier grad dabei, noch mehr neue Kumpels zu erzeugen:

(Das weiße Dings da in der Mitte ist kein Lichtreflex, das ist der Schneckenpimmel. Siehe auch hier für ausführliche Betrachtungen zum Thema =) )

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.