20. Juni

Fertig isser, der Wurzenkasten:

Und jetzt ist mir auch endlich aufgegangen, warum ich so irritiert war ob der unterschiedlich aussehenden Zuckerwurzen auf den Fotos, die ich bisher so gesehen hab … die haben einfach zwei Arten Blätter, anfangs/unten einfache runde und später/oben dann gefiederte spitze. Sieht man bei dieser hier ganz gut:

Also es sind nicht zwei verschiedene Arten, sondern beides Sium sisarum, nur halt jüngere und ältere.

Desweiteren fand heute die finale Ackerbohnenernte statt — mittlerweile war auf keiner einzigen Pflanze mehr eine Blattlaus zu finden; ich bin sehr zufrieden mit meinen Marienkäfern =D. Die Pflanzen hab ich gleich zu Mulch geschnipselt und im Beet gelassen (links fertig, rechts to do):

Das linke ist das Blumenkohl-Sommerlauch-Haferwurzen-Beet, das rechte Broccoli-Kohlrabi-Sommerlauch mit ein paar Resthaferwurzen (die eine Ackerbohne da links vorn hab ich noch dringelassen, die blüht nämlich nochmal). Ein Broccoli ist offenbar deutlich leckerer als die anderen, der dritte von hinten komischerweise … den haben die Schnecken schon ziemlich geschreddert.

Ins Spargelerbsen-Rosenkohl-Beet hab ich dann noch einen Topf Jungpetersilie an den Rand gepflanzt, die restlichen Tagetes aus dem Dekotopf beim Blumenkohl verteilt (und in den Dekotopf gleich neue reingesät – im Beet werden die Tagetes anscheinend immer gleich gefressen, jedenfalls kommen da kaum welche), und fast alle übrigen Kohlrabi zu den Broccoli gesteckt. Heute war endlich mal wieder gutes Wetter zum Einpflanzen, relativ bedeckt und feucht und deutlich weniger als 30 (gefühlte viel mehr) Grad.

Und die eine Johannisbeere (die ganz vorn am Weg, von Barbara), von der ich die ganze Zeit dachte, es muss ne rote sein, war neulich reif und es ist doch ne schwarze >.< … zwei schwarze Johannisbeeren wollte ich ja gar nicht. Mal schauen, ob ich die irgendwie tauschen kann.

Bei der Gelegenheit mal wieder ein Gemüsepanorama vom vorderen Teil des Gartens (bloß passt da jetzt gar nicht mehr alles drauf):

Noch weiter vorn hat sich am Weg (warum machen die das immer am Weg?) noch eine andere Glockenblumensorte eingefunden als die, die sonst überall stehen — die fängt auch jetzt erst an zu blühen (die anderen sind damit schon fast fertig):

Weitere Blümchen, hier vorm Brunnen — der pinke Mohn hat den nächsten Windhauch dann nicht überstanden; hoffentlich krieg ichs hin, mir die Samen von dem zu schnappen (das ist der einzige in dieser Farbe, den ich bisher gesehen hab).

Und der Teich schaut mit ein bisschen mehr Pflanzen drin ja schon wieder vorzeigbar aus, also auch mal wieder ein Teichfoto:

Ich bin inzwischen echt froh, dass mir rechtzeitig wer den schlauen Tipp gegeben hat, einen Teich unbedingt von allen Seiten zugänglich zu machen — das hatte ich ursprünglich gar nicht vor, aber jetzt guck ich ja immer Teichtiere, dafür sind die Steine echt sehr praktisch.

2 Antworten auf „20. Juni“

  1. Hallo, ich weiß ja noch immer nicht, was eigentlich Haferwurzen sind, aber ich finde es einfach toll, der violette Mohn mit den blauen Kornblumen zum Beispiel, sehr schön! Meine Kornblumen sind erst 12 cm hoch –ungefähr– und blühen (noch) nicht. In Tempelhof auf dem Balkon sind die Kornblumen nicht viel höher aber sie blühen dort wenigstens. Dafür sind meine Tomatenpflanzen 180 cm hoch( Ochsenherz) und die andere auch schon so 140 cm. Letzteres ist eine Harzfeuer und beide haben reichlichst Fruchtansatz. Dir wünsche ich jedenfalls weiterhin viel Erfolg!

  2. Haferwurzen sind sowas Ähnliches wie Schwarzwurzeln, nur dass sie keine gelben Finger machen – mir schmecken die sehr gut (ich hab letztes Jahr eine rausgezogen zum Probieren), und sie sind extrem unkompliziert … man braucht wirklich nichts zu machen außer aussäen, warten, ernten. Hoffentlich hab ichs jetzt nicht verschrien =P … bisher jedenfalls hatten die nie irgendwelche Zipperlein, auch von den Schnecken werden sie ignoriert.

    Der einzige Nachteil ist, dass die Wurzeln ziemlich knubbelig wachsen … also beim Verarbeiten machen die dann mehr Arbeit.

    Meine Tomaten sind ja noch winzig im Vergleich — aber im neuen Häuschen fühlen sie sich echt wohl anscheinend, sie sind jedenfalls schon ordentlich gewachsen in der Zwischenzeit; zwei haben auch gleich angefangen zu blühen. Und wenns eh wieder so heiß wird diesen Sommer, dann haben sie ja noch genug Zeit, um aufzuholen. Ich hab die ja eher spät ausgesät … unser Balkon ist anscheinend gar nicht gut für Tomaten (die eine, die wir da mal hatten, wurde sehr schnell vom Mehltau niedergestreckt — da ist zu wenig Durchzug), da wollt ich nicht riskieren, dass ich sie zu lang am Balkon stehen haben muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.