28. Juni

Der Lauch ist aufgegangen:

Das ist einer der restlichen Winterläuche, die ich nicht rechtzeitig geerntet hab im Frühjahr … da die ja nicht viel Platz wegnehmen, laß ich sie einfach blühen.

Bei den Spargelerbsen gibts die ersten Schoten zum Verkosten:

Nach Spargel schmecken die überhaupt nicht, eher ein bisschen nussig, auf jeden Fall sehr knackig; roh sind sie aber leider extrem mit diesem berüchtigten Rauhe-Zähne-Gefühl behaftet, was den Genuss dann deutlich schmälert … gekocht haben wir sie noch nicht probiert.

Mit den Zuständen im Tomatenhaus bin ich sehr zufrieden — alles, was da drin ist, sieht extrem gesund aus und wächst auch irre schnell. Also nicht nur die Tomaten selber, sondern auch die ganzen Kohlrabi und roten Rüben, die ich da noch mit reingesetzt hab O.O … das waren ja eigentlich die letzten übriggebliebenen Mickerlinge, die ich noch hatte; inzwischen sind die alle viel größer als die zuletzt ins Beet gepflanzten.

Vor zwei Wochen:

Jetzt:

Kann mir gar nicht vorstellen, dass das nur daran liegt, dass die doofen Schnecken den Eingang immer noch nicht gefunden haben … vielleicht ist an der Stelle der Boden extrem gut oder die Steine machen schön warm oder sie fühlen sich gebauchpinselt, dass ich ihnen so ein tolles Haus gebaut hab? Egal, Hauptsache sie machen so weiter.

Zucchini + Buschkürbis haben auch schon deutlich zugelegt — insbesondere auch der Strauchbasilikum hinten im Bild, dem kann man jetzt beim Wachsen zugucken:

Die Broccoli daneben sehen nicht so prickelnd aus … nicht nur, dass zwei von denen total schneckenzerfleddert sind, jetzt machen sich auch noch Weiße Fliegen über die Reste her >.<

Ich hab eh schon alle blauen Physalis, die sonst irgendwo aufgegangen sind (zum Glück tun sie das wenigstens, die in die Kohlbeete ausgesäten kommen nämlich gar nicht), da mit reingesetzt, fürchte aber, das ist reichlich spät. Die und die Tagetes muss ich nächstes Jahr dann mal viel früher vorziehen.

Die „Das blüht blau“-Pflanzen am Teich, die ich von der einen Nachbarin bekommen und für Hechtkraut gehalten hatte (sonst blüht ja fast nix blau), blühen jetzt weiß und haben sich damit als Froschlöffel geoutet:

Auch nicht schlecht. Ich frag mich bloß, wie die gute Frau auf „blau“ gekommen ist … am Ende gibts da noch irgendwo Hechtkraut und ich hab bloß die falschen Pflanzen erwischt?

Gestern heimgeschleppt: Stachelbeeren von nebenan (die dortige Pflanze outperformt meine natürlich wieder um Längen):

Die Korianderpflanze am Weg ist jetzt Geschichte; weiß noch nicht, ob ich die Beute als Saatgut betrachte oder ins Curry schmeiße (die ganzen Stengel da abzumachen wär mir glaub ich einen Hauch zu viel Gefummel … ):

Und die Kohlrabisaison hab ich auch eingeläutet:

Der war auf jeden Fall sehr lecker, obwohl er auch Weiße Fliegen hatte – entweder haben die noch nicht viel getan oder den Kohlrabi macht das nicht so viel aus.

2 Antworten auf „28. Juni“

  1. Das ist ja alles wieder super, was Du schreibst und erlebst. Ich habe mir eine Kohlrabiknolle gekauft, meine waren geplatzt und/oder schneckenzerfressen und haben den Fünfeurogrößenstatus nicht überwunden. Meine Bohnen blühen, aber testreif ist da noch nix! Viel Erfolg weiterhin!

    1. Danke =)

      Die Kohlrabiknollen lassen die Schnecken bisher weitgehend in Ruhe, zum Glück … wenn, dann fressen sie die Blätter, aber auch da mögen sie meinen armen Rosenkohl und den Broccoli anscheinend lieber.

      Die aktuelle (mittlerweile dritte) Runde Buschbohnen fängt grad langsam an, den Schnecken davonzuwachsen … also die werden es jetzt hoffentlich schaffen, nachdem sie erst erfroren sind und dann gefressen wurden. Aber an Blüten hab ich bisher nur so Verzweiflungsblüten an komplett abgenagten Pflanzen gesehen, also da bist du früher dran als ich =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.