12. Juli

Gestern hab ich mal wieder dran gedacht, die Kamera mitzunehmen – erstmal Blümchenfoto, die Löwenmäuler haben nämlich losgelegt:

Der Zucchini und der Kürbis im Zucchinikasten sind schon wieder doppelt so groß (so sahen die vor zwei Wochen aus):

Und die Stangenbohnen fangen an zu klettern:

Die Kirschpflaumen (oder so) in den leeren Gärten links und rechts tragen dieses Jahr Unmengen – mal schauen, ob die alle dranbleiben; letztes Jahr gabs gar nicht viele Früchte (grad mal eine Handvoll hab ich von dem einen Baum probiert, der hinten auf der leeren Wiese steht):

Hoffentlich bricht dem Baum nix ab, bevor die reif sind … besonders gut in Schuss sind die ja alle nicht.

Der Beinwell hinten am Graben hat sich aufgerafft, nachdem ich da das Gras gemäht hatte, und blüht jetzt doch noch =) – hätt ich gar nicht gedacht, das waren ja damals nur so ein paar Blätter:

Und dieses Phänomen gabs ja jetzt schon ein paar Mal, hier bei den hinteren Kohlrabi: die Schnecken suchen sich ein Lieblingsopfer aus, das sie dann gnadenlos zerrupfen, lassen aber die anderen Pflanzen größtenteils in Ruhe:

In dieser Reihe war bisher nur der eine ganz vorne angefressen (links im Bild), alle anderen unangetastet – hinterlassen die da irgendeine Art von Restaurantkritik? Wenn sie das dauerhaft so machen, hätt ich ja gar kein großes Problem mit den Viechern …

Abschiedsfoto vom prächtig wuchernden Borretsch im Heidelbeerbeet – den mußte ich jetzt leider wirklich roden, weil er einfach zu groß geworden ist (die dritte Heidelbeere guckt da grad noch oben raus, einen Zipfel kann man am Stiel der Grabegabel erkennen):

Denen hab ich jetzt mal eine Ladung Rindenmulch gegeben, vielleicht hilft das ja, um den pH-Wert in dem Beet ein bisschen zu senken. Am Mittwoch hatte ich mal wieder den Fietje, eigentlich um die Dachpappe vom Schuppen zu entsorgen (war gar nicht so teuer – 10 Euro wollten die bloß haben, das zählt nämlich als normaler Bauabfall), aber eine Fahrt zum Baumarkt ging sich auch noch aus … deswegen hab ich jetzt einen 60-Liter-Sack von dem Zeug rumstehen.

Irgendwann zwischendurch hab ich außerdem den hinteren Teil vom Weg freigelegt, der ist jetzt fast doppelt so breit wie vorher:

Ein paar neue Heidelbeerstecklinge hab ich auch eingetopft (von der Nachbarin, auch wieder Blue Crop):

Die Heidelbeeren sind die Dinger unter der Tüte. Links davon Steckrübennachwuchs, vorne Sonnenblumen, rechts noch ein paar Nachzügler-Stangenbohnen.

Und der Winterlauch wächst auch ganz gut vor sich hin:

Außerdem weiß ich inzwischen (glaube ich), was es mit den Geleekullern im Teich auf sich hat … das ist anscheinend Schneckenlaich:

Heute war mal wieder Arbeitstag im Verein, da war ich nicht viel im Garten – nur abends hab ich noch schnell die erste von den Plattenhalterungen fürs Tomatenhaus zusammengedengelt, das funktioniert ganz gut so.

Platte drin:

Platte draußen:

Natürlich ist mir erst aufm Heimweg die Erleuchtung gekommen, dass ich die Dinger ja auch einfach verkehrtrum dranschrauben kann im Leerzustand, also mit den Halteklötzen nach außen … dann bräucht ich auch gleich nicht mehr so lange Bolzen. Duh.

(Lange Bolzen oder sonstige spitze Dinge will ich ja da nicht haben, damit nix ins Auge geht – und auch keine losen Teile, die ich dann bei Sturm und Regen erst zusammensammeln muss … da war dieses Patent das Beste, was mir eingefallen ist. Das sind Stockschrauben, Flügelmuttern, Unterlegscheiben – kann man ja alle einzeln kaufen –, plus ein bisschen Altholz.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.