24. Juli

Hab ich schon mal erwähnt, dass der Fenchel im Erbsenbeet die ganze Zeit vor sich hin blüht?

Da sind auch immer Unmengen verschiedene Insekten dran (anscheinend ist das bei allen Korbblüten so); das hier ist glaub ich wieder so eine Hyazinthenfliege oder wie die heißen:

Ganzkörperfoto – der müßte jetzt über zwei Meter hoch sein:

Hab gleich noch ein Töpfchen ausgesät für nächstes Jahr … für vorn am Zaun wär der ja auch sehr schick, vor allem weil ich ihn glaub ich zwei Mal gegossen hab dieses Jahr =P

Ansonsten, Kirschpflaumen Kirschpflaumen Kirschpflaumen:

Das ist ungefähr die Menge, die ich grad täglich heimschleppe / verteile … die Nachbarn fangen langsam an zu schwächeln, jetzt verfüttern wir das Zeug an die Kollegen vom B. Noch sind sie begeistert!

Und hier bahnt sich schon die nächste Schwemme an – No. 1 hatte jetzt Schlachtgewicht:

Hat gut geschmeckt =D. Der nächste ist auch fast soweit … und zu allem Überfluß hat die eh schon riesige Pflanze noch einen zweiten Stengel gebildet, an dem schon die ersten Blüten zu sehen sind O.O

Die Haferwurzen hinten neben den Kartoffeln haben schon richtig Wurzen:

Wie lang die sind, hab ich nicht nachgeguckt; sind aber auf jeden Fall ziemlich  krumm und schief (dieses Exemplar schaut nur so gerade aus, weils halt oben rausguckt, was wahrscheinlich auch nicht im Sinne des Erfinders ist). Nächstes Mal sä ich die direkt; ich weiß schon gar nicht mehr, warum ich die überhaupt vorgezogen + ausgepflanzt hab …

Die armen geplagten Paprikanten haben’s jetzt bis zur Blüte geschafft, jedenfalls die ersten paar:

Ein paar andere sehen immer noch so aus:

Ganz arm! =(

Ich laß sie jetzt halt drin; nachdem die das Beet ja schon monatelang belegt haben, isses eh wurscht. Nächstes Jahr kommen die aber in ein Hochbeet … oder in Töpfe, oder sonst irgendeine schneckensichere Festung.

Mit den Physalis ist auch nicht viel los, obwohl die Schnecken die ja gar nicht mögen anscheinend – die stehen da eigentlich die ganze Zeit nur rum und tun nix:

Machen aber immerhin auch keinen Streß. Vielleicht können die ja dem derzeitigen Katastrophenwetter was abgewinnen:

(24.7. nachmittags)

Heimgeschleppt, abgesehen von Kirschpflaumenschwemme und Zucchinipremiere: die ersten Brombeeren, die übliche Handvoll Spargelerbsen, und ein paar Karotten/Kartoffeln/Zwiebeln:

Blümchencontent:

Der Alant, den ich hinten in den Schatten vom Riesenbusch gepflanzt hab, hält tapfer durch … anscheinend produziert der im gleichen Tempo neue Blätter, wie die Schnecken die alten wegfuttern:

Einer der Bohnenkrautbüsche zu Füßen des kleinen Hibiskus – das waren vor ein paar Monaten noch winzige Ablegerchen vom Bohnen- und Bergbohnenkraut am Balkon, die ich da einfach reingesteckt hab, als das Mäuerchenbeet fertig war:

Der Ysop, der in den Beeten neben dem Weg wächst, fängt auch an zu blühen:

Und nachdem ich schon ein bisschen beleidigt war, dass der Garten-Feldrittersporn, den ich vorn überall verteilt hab, offenbar nix geworden ist, hab ich jetzt doch ein paar gefunden – in der Schotterwüste am Weg vor dem Zaun XD

Erinnerungsfoto: Dill und Großblütige Braunelle ausgesät (24.7.), in fast identische Töpfe (aber es sind beides Lichtkeimer, zumindest die Dillsamen werd ich ja hoffentlich erkennen):

Birne gegossen (24.7., 50 Liter)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.