Tomatenrundschau

Weil mir zugetragen wurde, dass ich ja niiiiie irgendwelche Updates poste zu dem Thema ;), hier der Stand der Dinge der Tomatenproduktion:

Rote Spitzel I:

Die größte von denen, die schon ein bisschen Farbe hatte, ist mir leider abgebrochen bei der Gelegenheit =( – die macht jetzt grad Balkon­urlaub, vielleicht wird sie ja noch rot. Die andere Rote Spitzel (die direkt daneben steht) tut noch gar nichts außer wachsen, glaub ich … hat aber immerhin ne Menge Blüten.

Paul Robeson:

Vierländer Platte:

Osu Blue:

Ruthje:

Johannisbeertomate:

Die hat Unmengen solcher Rispen, die alle kreuz und quer wachsen … netterweise sind die meisten Früchte jetzt schon größer als die angeblich normalen „0,5 bis 1cm“ Durchmesser =)

Neben der Hütte gibts noch eine Tomaten-Resterampe – obendrüber hängt der Efeu ziemlich weit raus, da haben sie ja auch ein bisschen Regenschutz:

In der Wanne stehen je eine übriggebliebene Osu Blue und Vierländer Platte, vorne noch ein früher Johannisbeertomaten-Geiztrieb, und im Topf daneben irgendein anderer Geiztrieb (von denen stehen noch ein paar weitere in der Gegend rum, ich glaub das sind hauptsächlich Ruthje … bei denen hatte ich erst sehr spät bemerkt, dass sie ganz weit unten Austriebe produziert haben).

Bei den Kürbissen geht auch was weiter — Muscat am 5.8.:

Die Buschkürbisse haben jeweils mehrere Projekte in Arbeit (ich fürchte, die werden ähnlich größenwahnsinnig wie der Zucchino):

Und der erste von den Zentnern ist heimgeschleppt und ausprobiert — der war noch nicht ganz reif (von daher nicht besonders spannend), aber ich wollte langsam echt mal wissen, ob man den überhaupt essen kann:

Kann man =) — ein kleiner Teil ist erstmal in einen Broccoli-Kürbis-Kartoffelsalat gewandert, übrigens mit den ersten Bambergern von neulich, die ja wirklich sensationell gut sind … jetzt versteh ich auch, warum um diese Sorte so ein Hype gemacht wird O.O

Die Stangenbohnen haben sich in schneckensichere Höhen gewunden (jedenfalls die meisten) und blühen ganz allerliebst:

Da in der Gegend schauts jetzt auch ein bisschen zivilisierter aus, nachdem ich zwischen den Beeten das Gras raus- und Rindenschnipsel reingetan hab (hinten rechts sieht man noch, wie’s vorher war):

Die hatte ich eigentlich für die Heidelbeeren besorgt, gibts aber nur in sehr großen Säcken … bevor der Rest jetzt in der Gegend rumsteht, kann er sich ja nützlich machen, fand ich. Das Zeug ist übrigens extrem angenehm zum Barfußlaufen, viel besser als die Strauchhäcksel, die ich bisher überall verwendet hab =)

Und der Ysop auf der anderen Seite hat inzwischen richtig losgelegt:

Bäumegießen: Birne, 6.8. (50 Liter oder so)

Eine Antwort auf „Tomatenrundschau“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.