30. Oktober – Nachtfrost

Gestern hat mir eine Nachbarin eine Himbeere geschenkt – ich hatte zwar irgendeinen Plan für die, konnte mich aber jetzt nicht mehr erinnern, was das für ein Plan war … hab sie dann kurzerhand neben den Strommast gesetzt, in der Hoffnung, dass die swb damit zurechtkommt:

Die kleinen Dinger unten sind Wurzelableger davon, die waren da auch noch mit dabei. Das sind wohl andere Himbeeren als meine, die tragen das ganze Jahr über.

Außerdem hab ich hinten weitergebuddelt – die Weg„kreuzung“ da hinten wirkt grad noch ein bisschen seltsam, aber wenn man neben das Erdbeerbeet dann ein paar Töpfe hinstellt, schaut das insgesamt wahrscheinlich gar nicht schlecht aus:

Das Stapelmäuerchen da in der Mitte soll/kann ruhig noch ein bisschen höher werden – wie überall liegt auch hier der Weg etwa 20cm tiefer als der Rest.

Weil Frost angesagt war, hab ich die (nicht winterharten) Canna aus dem Teich geholt:

Das sind Zantedeschia aethiopica – man kann wohl entweder die Knollen kühl und trocken überwintern, oder die Pflanzen im Winter als Zimmerpflanze Dienst tun lassen. Ich probier mal beides; zwei Knollen sind in den Keller gewandert, eine hab ich eingetopft.

Blumenkohl ist fertig:

Die anderen sind jetzt alle so etwa faustgroß; ich weiß da zwar die Sorte nicht (ich hab die als Jungpflanzen gekauft), aber Blumenkohl ist glaub ich meistens/immer frosthart, die müssen also nicht dringend raus.

In der Nacht zu heute gabs im Garten den ersten Frost – Physalis und Paprika waren hinüber:

Ein paar mittelkleine Paprika waren noch dran, die schauen ganz ok aus; Physalis sind nicht rechtzeitig reif geworden und nachreifen kann man die leider nicht … da muss ich wohl nächstes Jahr deutlich früher anfangen.

Das Beet hab ich dann gleich umgestochen, weil da irgendwo Zweige vom Wein drin verbaut waren, die nicht richtig trocken waren und immer wieder ausgetrieben haben >.< … hoffe, ich hab sie jetzt alle erwischt. Dadraus will ich für nächstes Jahr ein Halbhochbeet bauen, das müßte sich mit ein paar alten Dielen, die ich letztes Jahr aus einem Abbruch mitgenommen habe, genau ausgehen (die Steine vorn am Weg kommen dann wahrscheinlich wieder weg, die waren da ja eh nur lose hingestapelt).

Vom Strauchbasilikum hab ich leider vergessen, Stecklinge zu machen, als er noch lebendig war – der ist natürlich auch dem Frost zum Opfer gefallen … mal schauen, ob aus diesen halbtoten Dingern noch was wird:

Angeblich kann man den ja so überwintern: rechtzeitig Stecklinge schneiden, im Wasser stehenlassen, und im Frühjahr wieder einpflanzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.