17. Mai – Tomatensaisonstart

Heute hab ich drei Kisten Jungpflanzen in den Garten gekarrt (und ein paar weitere Ziegelsteine aus dem Zuhausegarten) – die letzte kalte Nacht ist grad vorbei, es folgt perfektes Einpflanzwetter (bedeckt, warm, regnerisch).

Das sind die Tomaten, die vorne unters Dach kommen; noch sehen die nicht besonders prächtig aus (im Vorfenster, wo sie zuletzt standen, ist nicht mehr viel Licht, weil der Baum davor inzwischen sehr dicht ist), aber sie werden sich schon noch berappeln:

Hinten: Ananastomate, Yellow Ruffled, 2 × Ruthje; vorne: Green Zebra, Vierländer Platte, Black Russian, Berner Rose – in der gleichen Reihenfolge hab ich sie auch eingepflanzt.

Außerdem mit den Bohnen angefangen; ich hab dieses Jahr mindestens vier Sorten Stangenbohnen =D – Fotonotizen, was in welchem Topf ist:

2 + 3 Feuerbohnen (außerdem fünf davon im Petersilienkasten hinter der Hütte, da können sie die Wand raufwachsen)

5 × Schlachtschwert (dieser Topf + noch ein anderer kleiner, der daneben steht)

12 × Purple Tee Pee

Der erste Kürbis ist auch drin (Moscata); der wird sich die große Wanne mit einer gelben Buschtomate teilen, die momentan noch vorne unterm Dach steht (ich nehm einfach eine von den wild aufgegangenen, die sind eh viel größer als die vorgezogenen).

Und die ersten Süßkartoffeln sind eingezogen (vorn ins Halbhochbeet):

Ich fürchte, in dem Beet ist irgendein verirrter Maulwurf drin und findet nicht mehr raus … ständig ist da irgendwo was aufgebuddelt =/. Wühlmäuse kann ich zum Glück ausschließen, die Pflanzen haben ja nie Schäden; Waldmäuse wühlen glaub ich nicht so eifrig, und die süßen Katzen buddeln ja nicht, ohne vorher reinzukacken (was sie hier aber nicht gemacht haben).

So schauts jetzt aus im Tomatenhaus:

Innen links ist ne Reihe Karotten drin – hier und in den Kästen/Halbhochbeeten sind die noch fast unbenagt, in den normalen Beeten bietet sich zum Teil ein eher trauriges Bild =/

Mit den Befestigungen hab ich mir dieses Jahr etwas mehr Mühe gegeben, damit ich nicht wieder hinterher noch Strippen dazubasteln muss – aus einem anderen Garten hab ich ein Bündel Bambus geholt (i.e. vom dort wachsenden Bambus), die Stäbe waren dann aber größtenteils etwas dünn und zu kurz für Tomaten; zum Glück steht nebenan noch ein großer Hasel, aus dem ich mir was rausschneiden durfte.

Die Befestigung oben hab ich jetzt so gelöst (dafür sind die dünnen Bambusstengel prima):

Mal schauen, ob das dauerhaft an Ort und Stelle bleibt.

Neben dem Weg ist ein Mohn aufgegangen, von dem ich echt nicht weiß, wo der herkommt – normaler Klatschmohn ist das glaub ich nicht, die Blüte ist untertassengroß o.O:

Bin ja froh, dass ich die alle stehengelassen hab =)

Rosenkohl hab ich gestern noch ins Beet gepflanzt (die ersten vier ins zukünftige Stangenbohnenbeet, sind auch erfreulicherweise nicht gleich gefressen worden), den vorletzten Weingerüstpfostenschuh einbetoniert, und sehr viel Spinat und Rucola geerntet:

Da wurden dann abends ein paar Gläser Rucolapesto draus. Sogar der B fands lecker, obwohl der Rucola überhaupt nicht mag! \o/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.