12. Juni

Im Wildwuchs vorm Schuppen blüht gerade dieser Mohn:

So einen hatte ich bisher glaub ich nicht … vielleicht mutieren die irgendwie oder kreuzen sich?

Heute hab ich mal wieder Sand und Steine durch die Gegend kutschiert und hinter der Hütte weitergemacht mit Plattenbau:

Morgen solls wohl schütten wie aus Kübeln, deswegen hab ich den Sand da noch verteilt … Einschlämmen erledigt dann hoffentlich der Regen.

Ich fürchte, meine Erdbeeren haben irgendeine Welke =( … anfangs dachte ich noch, sie haben wirklich zu wenig Wasser gehabt, aber inzwischen hat’s ja mehr als genug geregnet.

Ich laß die anderen jetzt noch ausreifen; wenns wirklich die Verticillium-Welke ist, muss ich danach die Erde austauschen und entsorgen >.< … aber ich hatte eh schon überlegt, die Erdbeeren woandershin zu verlegen; die Schnecken verhalten sich denen gegenüber sehr zurückhaltend (ich hab ab und an angefressene Früchte, aber den Pflanzen tun sie ja nix, anders als beim Kohl), so dass nicht unbedingt die Erdbeeren das Hochbeet belegen müssen.

Die anderen sind aber alle wohlauf (naja, bis auf dass die Schnecken den Salat gefressen haben) – hier der eine Zucchino, Cocozelle v. Tripolis, der andere blüht auch schon seit einer Weile:

Auf dem Zucchnihügel ist mal wieder über Nacht ein riesen Pilz gewachsen:

Im Zuge der diversen heutigen Erledigungen hab ich noch ein paar Jungkohlrabi mitgenommen – die Superschmelz haben ja kaum gekeimt diesmal (also jedenfalls nicht im Freiland-Topf, weiß auch nicht was da los war), nicht dass wir dann später Kohlrabinotstand haben:

Die Blauen Physalis (gesät am 28. Mai) sind gekommen:

Der Winterbroccoli (1. Juni) ist auch schon seit ein paar Tagen da:

Gelbe Bete (5. Juni):

Und wenigstens die Monstranz-Stangenbohnen tun, was sie sollen:

Bei den anderen Bohnen sieht’s doch wieder sehr durchwachsen aus – Saxa, Feuerbohnen, und der eine Schlachtschwert-Topf waren ja sofort am Start; vom letztjährigen Stangenbohnen-Saatgut, Voletta und Quedlinburgern immer noch kein Bild kein Ton (obwohl das Quedlinburger-Saatgut nagelneu gekauft war – Voletta war ein Rest von 2018; eigentlich veralten Bohnen zwar nicht so schnell, aber vielleicht waren sie ja zwischendurch mal zu feucht oder zu kalt oder sonst irgendwas).

Ich hab gestern jedenfalls die letzten Voletta und Quedlinburger mal in Wasser gelegt, da seh ich dann hoffentlich besser, ob sich noch was rührt (Tasse: Voletta / Glas: Quedlinburger); den Voletta-Kasten hab ich dann noch mit Monstranz bestückt und die Eigensaatgut-Töpfe erstmal aus dem Verkehr gezogen (kann sein, dass die schon Rost hatten; nicht dass da neue Bohnen auch gleich infiziert werden).

Heimgeschleppt: Zuckererbsen und Erdbeeren; die passen jetzt erfreulicherweise nicht mehr in eine Stullendose – die schwarzen Johannisbeeren sind auch schon mit an Bord:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.