19. Juni

Weiter geht’s auf der Weingerüstbaustelle:

Die Platten/Steine liegen da zum Teil nur probehalber (deswegen gehts da so rauf und runter) – die Platten lagen bisher unter dem Holzstapel am Zaun, den ich heute zum hoffentlich vorletzten Mal umgestapelt hab … bevor ich die jetzt auch nochmal extra irgendwo hinstapel, kann ich sie auch gleich da hinschmeißen, wo sie voraussichtlich ungefähr liegen sollen, fand ich.

Hinten am Graben hab ich außerdem dieses Kleinod ausgebuddelt und umgehend verbaut:

Heute hab ich dort auch noch so ein Trumm gefunden (das liegt da aber noch, der ist ungefähr 60 x 40 und dementsprechend mordsschwer):

Das sind anscheinend Reste einer Art Treppe, die sich die Vor-Vorpächter da für ihre Wasserstelle hingebaut hatten – brauch ich also jetzt nicht mehr, die Wasserstelle ist ja längst Geschichte.

Und die Einschlaghülsen, die ich da noch verbauen will, hab ich mir auch mal näher angeguckt (die sind vom abgesägten Rosenbogen einer Nachbarin, die eh froh war, die Dinger loszuwerden):

Die haben die Fuge zwischen Holz und Metall damals leider mit Silikon verschmiert >.< .. dementsprechend bombenfest sitzt der Holzrest da jetzt drin und ist nicht rauszubekommen. Aber wenn ich das Holz plan absäge und dann den Pfosten mit einem Rest Gewindehülse oder so draufdübel, müsste es eigentlich trotzdem verwendbar sein, denk ich – die Dinger sind ja nur für die Stützen der Sitz-/Verstaufläche, wackeln kann da also eigentlich nix.

Das derzeitige Gesamtbild von hinten:

Ein Hinhängeteil für die Leiter hab ich ja zwischendurch auch noch zusammengestrickt:

Man kann die jetzt zwar von vorne sehen, aber nicht besonders gut (der Efeu wuchert ja davor); ich finds in puncto Klaugefahr zwar nicht so toll, aber die Leiter immer unter der Plane zu verstauen, ist mir auf Dauer echt zu nervig und wär ja auch in Zukunft fürchterlich im Weg. Ans Gerüst hängen (wie ich eigentlich vorhatte) würde auf längere Sicht aber auch nicht gut funktionieren, weil der Wein sich das Ding dann einverleibt … blieb also noch die Seitenwand, für alles andere ist die zu lang.

Gemüsecontent: die Insassen der Zinkwanne wachsen super; der Kürbis hat jetzt auch den Weg in die Freiheit gefunden und wuchert auf die Wiese raus:

Ansonsten hab ich die üblichen Erdbeeren und Zuckerschoten geerntet, die letzte Runde Haferwurzensaatgut abgepflückt und die Pflanzen danach rausgeschmissen, und Brennesseljauche verteilt und neue angesetzt – da es gestern nochmal ziemlich geregnet hat, hab ich momentan nicht viel zu gießen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.