24. April

Heute hab ich das Kartoffelbeet hinten soweit fertiggemacht, dass die ersten Kartoffeln reingekommen sind – zwei Reihen Gala; die Reste vom letzten Jahr, die mir zum Essen zu klein waren:

Die standen die ganze Zeit in einem leeren Topf in der Hütte rum und haben ganz von alleine zum richtigen Zeitpunkt ausgetrieben … zur Belohnung dürfen sie jetzt als erste ins Beet. Mal schauen, ob die Behauptung stimmt, dass auch aus winzigen Kartoffeln wieder große Pflanzen (mit großen Kartoffeln) werden.

So schaut das jetzt aus da hinten:

Da, wo bisher der Weg war, kommt erstmal nur Gründüngung rein (Buchweizen wahrscheinlich), jetzt ist das aber noch Queckenvertrocknungsfläche. Daneben in der ersten Reihe hab ich Mairüben gesät und die ersten paar Kohlrabi eingepflanzt, weiter rechts dann die Kartoffeln. Hoffe, die nächsten Reihen (ich hab ja noch Bamberger Dings, die nicht Hörnchen heißen dürfen, weil sie aus Erfurt kommen und nicht aus Bamberg) bekommen dann auch noch genug Sonne … aber in der Früh müßte es eigentlich eh sonnig sein da, da bin ich bloß nie im Garten.

Der eine von den hinteren Restrhabarbern produziert eine Blüte o.O :

Mist, jetzt muss ich da doch gießen =/. Ich hatte eigentlich vor, die Überbleibsel für den Rest des Jahres zu ignorieren – ich hab ja vorne schon genug davon (und zu gießen hab ich erst recht genug). Aber Rhabarberblüten möcht ich nicht umkommen lassen … die kann man angeblich essen, das muss ja getestet werden.

Der Apfel blüht seit ein paar Tagen:

Und die Haferwurzen vorn am Weg fangen auch grad an:

Ich hatte die ja eigentlich nur als Saatgut-Backup ausgesät … völlig überflüssig, wie ich inzwischen weiß (das Saatgut vom letzten Jahr ist noch sehr keimfähig), aber blühen können sie ja trotzdem.

Außerdem triebt der Wein jetzt mächtig aus –

– was dem Pergolabau eine gewisse Dringlichkeit verleiht … immerhin hatte ich gestern den Fietje und bin dreimal zum Baumarkt und retour gegurkt zwecks Beschaffung von Sand, Sand, Sand, Zement und Sand und Kies (weil jetzt der Holzhändler meinte, Einschlaghülsen sind Kacke, nämlich immer krumm und schief, „nehmse die H-Anker, büschn Betong unten ran, dann hält das“ … haha, büschn Betong, der hat leicht reden. Hundertfünfzig Kilo bei Gegenwind in beide Richtungen durch die Gegend gekarrt im Schweiße meines Angesichts und sonstiger Körperteile wird vermutlich grad mal für die Hälfte der Pfosten reichen >.<

Anyway, jetz brauch ich nur noch das Holz und dann büschn sägen und büschn zusammenbauen und fertig.

 

Vorgestern hab ich noch die Spargelerbsen alle ins Beet verfrachtet – Schnecken hab ich bisher noch gar keine gesehen, und die wachsen ja ziemlich flott (die Spargelerbsen, nicht die Schnecken):

Und von diesem Asiasalat hab ich auch probiert – Blattsenf, weiß nicht welcher genau (es könnte Moutarde rouge metis sein oder Purple Frills, ich hab ja einen Mix von dem Zeug gekauft); der war der erste, der groß genug war zum Verkosten:

Der schmeckt schon mal super – ich muss da unbedingt noch was von nachsäen, bevors zu warm wird =D

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.