16. April

Gestern hab ich einen Kübel Hasenglöckchen gegen Narzissen getauscht und das zum Anlaß genommen, mit der Wiesenbeblühung weiterzumachen — ich hab sie unter die Birne gesetzt und auch noch die Gilbweideriche, die ich vor einer Weile aus irgendeinem Durchgang entfernt hatte, da untergebracht:

Heute hab ich dann noch Bärlauch und ein paar sehr hübsche Aronstäbe abgeholt, die warten gerade noch am Balkon auf ihren Umzug.

Bei den Kürbissen und Melonen hab ich mal Bestandsaufnahme gemacht und in allen Töpfen gestochert, ob da noch was kommt … nachgesät hab ich Wassermelonen, Petit Gris, Hokkaido und 2 × Moscata.

Und Physalis hab ich ja übrigens auch – die haben wochenlang überhaupt nix getan; erst als ich sie vor einer Weile nach vorne auf die Heizung gestellt hab, haben sie sich zum Wachsen entschlossen:

Die haben sich gleich ordentlich Sonnenbrand eingefangen, als sie heute zum ersten Mal am Balkon standen (das Foto ist noch von davor), aber das werden sie hoffentlich überstehen.

14. April

Der Winterbroccoli ist schon wieder erntereif:

Das war ein Saatgut-Mix in drei Farben (weiß/grün/lila), ich hab anscheinend lauter weiße erwischt und einen lilanen:

Grün ist mir jedenfalls noch nicht aufgefallen. Schmecken aber eh alle gleich lecker, die pflanz ich dieses Jahr wieder (aber vielleicht etwas weniger davon … die sind ja wirklich sehr produktiv o.O).

„14. April“ weiterlesen

9. April

Heute war mal etwas weniger gruseliges Wetter, ich war aber nur kurz im Garten und hab einen Haufen Winterbrokkoli, Flower Sprout und Feldsalat geerntet und ein kleines Stück Wiese anbgetragen und gesät. Der Frost und Hagel der letzten Tage scheint niemanden ernsthaft gestört zu haben zum Glück, nur weitergegangen ist natürlich auch nicht viel.

Der Basilikum auf der Fensterbank ist schon vor ein paar Tagen gekommen:

Heute kam dann auch die Rote Bete dazu (Aussaat vom 2. April); neu gesät hab ich dann noch

  • Rosenkohl „Idemar“
  • Mini-Wassermelonen × 3
  • Moscata × 2

4. April

Nix Fotografierenswertes gemacht heute, aber gestern hab ich gesehen, dass die tapfere kleine Restestachelbeere jede Menge Blütenknospen hat, also gibts jetzt doch noch ein Foto:

Die besteht nur aus einem Stengel mit diesen beiden Zweigen dran — war beim Teilen der hinteren Stachelbeere übriggeblieben und eigentlich schon längst verschenkt, wurde aber nie abgeholt und stand bis vor kurzem wie … bestellt und nicht abgeholt am Weg rum. Jetzt wohnt sie neben der Baumarktstachelbeere und das gefällt ihr offenbar =)

Die anderen drei schauen auch gut aus, gemessen am Format der Pflanzen haben sie aber glaub ich nicht so viele Blüten.

Aussaaten getätigt (Küchenfenster, 2. April):

  • Rote-Bete-Nachschub
  • die ersten Kürbisse: 3 × Butternut
  • Basilikum

Und den Rest der Kürbis/Melonenfraktion (Küchenfenster, heute):

  • Kürbis „Grüner Unbekannter“ (der vom letzten Jahr) × 4
  • Roter Zentner × 2
  • Kürbis „französische Sorte, fruchtig“ (???) von Johanna, 2 × 2 (sahen ziemlich spelzig aus)
  • Hokkaido × 1 / × 3 (dito, Rest von den 2018 ertauschten)
  • Zucchini Cocozelle v. Tripolis × 2
  • Melone „Petit Gris de Rennes“ × 1 (Saatgut neu) / 2 × 2 (Saatgut noch von Oldendorf)

Außerdem Rosenkohl „Groninger“ 2 × 5.

Mini-Wassermelone und Moscata rücken demnächst nach, für die war grad kein Platz mehr im Regal.

29. März

Na endlich!

Jetzt kommen sie aus ihren Löchern, die Ackerbohnen … zeitgleich vorne neben den Tomaten („Ratio“, 21. Februar) und hinten, wo ich die eingeweichten vom letzten Jahr reingesteckt hab (28. Februar). Die sind jetzt noch später dran als letztes Jahr, und da wars ja schon spät … wird interessant werden, die anderen Pflanzen jeweils noch mit unterzubringen.

„29. März“ weiterlesen

25. März

Was da zwischen den Erdbeeren sprießt, sind die Rockenbollen vom letzten Jahr — die haben schon sehr früh ausgetrieben (stehen ja auch vorn am Weg in der Sonne):

Die Zuckerwurzen hinten am Zaun treiben langsam aus:

„25. März“ weiterlesen

10. März – Buddeltag

Schon wieder nur so unattraktive Erdhäufen im Angebot – ich hab angefangen, die diversen Komposthaufen umzusetzen / zu verteilen:

Den Bereich neben dem Schuppen hatte ich letztes Jahr freigehalten für eventuelle Dachreparaturarbeiten, jetzt mach ich da aber doch ein Beet hin (dieses Jahr für Kürbisse, das sollte ja ganz gut gehen mit so einem relativ frischen Erd-Kompost-Haufen) und werd stattdessen die Gegend vorm Schuppen noch ein bisschen entrümpeln, damit da mehr Platz ist.

Hinterm Weingerüst hab ich außerdem das Neuseeländer-Spinat-Beet ein bisschen aufgefüllt und noch eine Reihe Zuckererbsen gesteckt.

„10. März – Buddeltag“ weiterlesen

6. März

Neuzugang am Kellerfenster:

Das ist ein kleiner Zitronenbaum, der offenbar orange Zitronen produziert o.O – momentan ein wenig schief, aber das wird sich hoffentlich verwachsen. Links daneben steht die Zitronenverbene, die schon ein bisschen drängelt und ins Freie will; das Kleine rechts daneben ist derdiedas Lulo/Naranjilla, derdiedas im Winterquartier die großen Blätter abgeworfen hat.

(Vor dem Fenster tummeln sich diverse Erd-, Stein- und Matschhaufen; ich hab da im Winter irgendwann angefangen, den Zuhausegarten umzuräumen … bevor das nicht fertig und das Vorfenster wieder in Betrieb ist, putz ich auch das Fenster nicht.)

„6. März“ weiterlesen

27. Februar

Geht los mit neuen Paprikanten:

in der Mitte die kleinen „norddeutschlandtauglichen“ Ufos von letzten Jahr, rechts im roten Topf Spitzpaprika „Sweet Dreams“ (Tauschgruppencontent, sind nur 6 Korn, aber viel mehr brach ich ja eh nicht). Links in dem braunen Topf sind außerdem Physalis, ebenfalls aus der Tauschgruppe, Sorte stand leider nicht dabei.

Im Garten hab ich vorgestern noch Spinat ins Ackerbohnenbeet vorn am Tomatenhaus gesät, und ein paar rote Bete ins Grünspargelbeet – es wird zwar jetzt wieder kälter werden, aber was drin ist, ist drin … die werden schon selber wissen, wann sie rauskommen wollen.

22. Februar

Weitergebuddelt:

Das wird dieses Jahr ein Paprikabeet, da sind jetzt 2 Reihen Karotten drin (Nantaise) – die restlichen Staudensellerien hab ich alle rausgeholt, zwei davon an den Zaun umgepflanzt (mehr brauch ich glaub ich nicht auf Dauer) und den Rest verschenkt.

Und das nächste Ackerbohnenbeet ist auch am Start (nochmal „Ratio“, da kommen dann später Kürbisse dazu):

Außerdem erledigt:

  • Feldsalat nachgesät („Verte de Cambrai“ in den Feldsalathügel vorne)
  • Kohlrabi (Superschmelz) in einen Kasten am Balkon gesät zum Vorziehen
  • das letztjährige Ackerbohnensaatgut zum Vorkeimen in eine Schüssel gefüllt – da die ja Bohnenkäfer hatten, möcht ich lieber vorher wissen, was von denen wirklich zu erwarten ist, statt Ende März erst nachzusäen
  • die ganzen Mini-Kartoffeln ans Kellerfenster gestellt – die hatten im Kartoffelkeller schon heftig ausgetrieben, mal schauen wie die sich da entwickeln. Die normalen Kartoffeln treiben natürlich auch aus (bis auf die „Talent“), noch kann man sie aber trotzdem gut essen … so richtig kalt genug ist der Kartoffelkeller leider nicht.