19. September

Es bleibt noch ein wenig monothematisch (Weintrauben, Weintrauben, Weintrauben), aber jetzt ist Land in Sicht – heute hab ich tatsächlich den kompletten Stock abgeerntet; eine große Eurokiste und die blaue da:

Außerdem den (bisher einzigen) Golden Hubbard, und was halt sonst noch so da war – ein weiterer Blumenkohl, Fallobst, Tomaten, Paprika … als es schon fast dunkel wurde, hab ich auch schnell noch das zweite Bamberger-Beet leergemacht: viel ist nicht dabei herausgekommen, aber da waren es jetzt eindeutig die Pflanzen auf der Zaunseite, die zu wenig Sonne und zu viele Schnecken hatten im Frühjahr, die mir die Statistik versaut haben … >.<

8. September

Gestern hab ich das ganze Fallobst eingesammelt (und eine weitere Kiste Wein geerntet); heute läuft die Apfelmusfabrikation wieder an:

Dieses Jahr hatte ich zum ersten Mal Sonnenbrand an den Äpfeln – in Bremen! –, das hab ich vorher überhaupt noch nie in echt gesehen:

Das ist das fortgeschrittene Stadium, wo das Verbrannte schon anfängt zu gammeln … der eigentliche Sonnenbrand sind „nur“ die ausgeblichenen Flecken.

5. September

Der Wein ist reif:

Ich hab heute erstmal eine kleine Kiste gepflückt, aber da wird noch viel mehr nachkommen … die ganze Pergola hängt voll:

Der hat auch keinen Mehltau oder sonst irgendwas bisher, das versöhnt mich ein wenig mit der mageren Gemüsesituation.

„5. September“ weiterlesen

21. August

Gießen, gießen, ernten:

Die hübschen Kürbisse sind die ersten Acorn Squash und Carnival Squash — ich weiß nicht, ob die schon amtlich reif sind, aber probieren kann man sie ja auch so.  Bei den Tomaten hab ich die ersten San Marzano und Yellow Zebra geerntet, eine Armvoll Mangold kam nach dem Foto auch noch dazu.

Unten in dem Glas sind außerem die ersten paar Borlottibohnen — die waren ja furchtbar schnecken­geplagt dieses Jahr, nur ein paar Pflanzen haben überhaupt überlebt, aber wenigstens für neues Saatgut hat’s gereicht.

Und im Teich ist plötzlich ein neuer Mini-Frosch aufgetaucht!

Man erkennt die Größe vermutlich nicht gut — der ist ganz klein und niedlich, von der Nase bis zum Popo höchstens drei Zentimeter =)

Und das hier, habe ich gelernt, ist eine Schwebfliegenlarve :-O

Also das schneckenförmige in der Mitte – saß im Broccoli und hat wahrscheinlich die ganzen Blattläuse vertilgt (bis auf die eine rechts unten, über die sie sich grad hermachen wollte, als ich sie beim Essen gestört hab).

18. August

Goldrutensaison =)

Die sind auch dieses Jahr wieder richtig schön — manchmal hatten die ja schon vor der Blüte fürchterlich Mehltau, heuer wirken sie bisher alle gesund und fit. Die wachsen bei mir überall (anscheinend waren das Lieblings­zierpflanzen meiner Vorgänger*innen), sind glaub ich nicht besonders nützlich für die Insekten … aber wenn sie wenigstens hübsch aussehen, dann ist das ja besser als nix.

„18. August“ weiterlesen

13. August

Die kleine Aubergine hat sich eingelebt und produziert jetzt was:

Bei den Paprika geht’s auch voran — die sind allerdings sehr hitzegeplagt, die Armen:

Und ich hab ganz vergessen zu erwähnen, dass die eine Feige vom Frühjahr neulich fertig war (blieb klein, aber hat gut geschmeckt!) – und die Herbstfeigen sind schon richtig groß, die werden dieses Jahr womöglich wirklich noch reif, wenn das Wetter jetzt so bleibt.

10. August

Es ist die ganze Zeit so heiß, dass ich kaum Fotos mach im Garten – im Schatten rumlungern und ab und zu was gießen und dann schnell wieder ab in den Schatten find ich deutlich angenehmer =)

Die Brombeersaison ist ausgebrochen – hab ich allerdings erst abends gesehen, als ich alles schon fertig eingepackt hatte; viel mitgenommen hab ich also nicht … aber dafür gab’s Tomaten, einen fetten Broccoli, Bohnen, Mangold, Spargelerbsen und den ersten Hokkaido.

Bei den Tomaten ist jetzt auch die sogenannte „Bio-Fleischtomate“ dabei, das sind die runden roten, die größer sind als die kleinen Ruthjes. Die haben alle ein bisschen Grünkragen, wohl wegen der Hitze =/.

30. Juli – Kartoffelernte

Die Kartoffeln (jedenfalls die Talent / Gunda) waren dieses Jahr ziemlich mau:

Eine halbe Kiste pro Reihe, mehr kam dabei nicht mehr raus (ein paar Pflanzen hatte ich ja schon abgeerntet, die waren aber auch nicht üppig). Naja, immerhin ist das Beet dann jetzt umgegraben und Kompost drin für die Kürbisse nächstes Jahr.