16. Januar

Oje:

Da war wohl ein Specht zu Besuch und hat am Apfelbaum geknabbert … was an sich kein großes Problem wäre, nur heißt das ja wahrscheinlich, dass die scheiß Obstbaumsplintkäfer da immer noch drin sind.

„16. Januar“ weiterlesen

26. Dezember

Heute hab ich den ganz großen Kürbis geschlachtet (geerntet Anfang September, seitdem hat der sich im Keller gelangweilt):

So wie der jetzt in nachgereiftem Zustand aussieht, könnte das ein Türkischer Honigkürbis (Bal kabaği) sein — das würde auch historisch passen, ich hab den ja aus einer Gegend mit vielen früheren Gastarbeiter*innen, viele sicher auch aus der Türkei.

Der wird etwa 16 Kilo gewogen haben insgesamt (ein gutes Viertel ohne die Kerne waren knapp 4 Kilo) — das meiste ist in Pumpkin Pie und Kürbispüree zum Einkochen gewandert, ein paar Stücke harren noch der Abholung und ein bisschen was hab ich eingefroren.

Die letzten beiden Muscat de Provence sind in der Zwischenzeit leider verdorben — die waren ja „unreif“ (grün) geerntet, da halten die sich anscheinend echt nicht lang. Die anderen sehen aber alle noch gut aus!

23. Dezember

Sauwetter. Ich war nicht lang im Garten heute (es war knapp über null und hat die ganze Zeit genieselt), nur schnell Rosenkohl ernten und die große Wassertonne hinter der Hütte ausleeren — grade noch rechtzeitig, die Eisschicht oben drin musste ich schon mit Hammer und Fugenkratzer aufstemmen.

Und Rucola gefriert anscheinend weniger schnell als anderer Salat, die konnte ich sogar auch noch ernten — alles andere wär wahrscheinlich Matsch geworden. In das Rucolabeet (das nächstes Jahr das Kerbelrüben-Knoblauchbeet werden soll) hab ich dann noch ein bisschen was vom Saatgut von der großen Kerbelrübe aus der Zinkwanne verteilt, so gut es halt ging bei dem Wetter.

Die Feuerbohnen sind inzwischen abgefroren, allerdings war der Boden jetzt zu hart, um die noch auszubuddeln (besonders viel Lust hätt ich eh nicht gehabt, da im halbgefrorenen Schlamm herumzustochern) — wenn es wieder auftaut, werd ich mal schauen, ob sie noch lebendig wirken.

6. Dezember

Die Tomaten, die ich Mitte November noch abgeräumt hab, sind inzwischen nachgereift und alle noch gut (ein paar waren zu unreif, aber Braunfäule haben sie jedenfalls nicht):

Das sind hauptsächlich Flonda und ein paar von den „mittelgroßen robusten“.

Von den Physalien am Balkon sieht die eine (glaube das ist die, die ich mit Wurzelballen ausgegraben hab) trotz Minusgraden noch ganz frisch aus; die Früchte reifen jetzt aber nicht mehr richtig aus — die hab ich auch zum Nachreifen abgenommen und in die Küche gelegt, mal schauen, wie das klappt.

3. Dezember – Wintervorbereitungen

Letzte Woche haben wir eine Fahrt zum „großen“ Recyclinghof am anderen Ende der Stadt unternommen und diversen Sperrmüll, Grünschnitt und endlich auch die (potentiell asbesthaltige) Eternitplatte weggebracht, die die ganze Zeit im Schuppen rumstand. Dort haben wir dann auch gleich 220 Kilo Holzhäcksel eingeladen (mehr hat leider nicht in das kleine Leihauto gepasst), die hab ich heute fertig verteilt:

Ganz hat’s nicht gereicht — die Wege hinten links und rechts sind nackig geblieben –, aber wenigstens die Hauptwege sind jetzt nicht mehr so eine Schlammschlacht.

Und Frostvorbereitungen hab ich auch erledigt: Brunnen abgelassen (die Federn/Verschlüsse sind in der grünen Kiste, falls ich hier mal nachschauen muss), Regentonnen ausgeleert, und die restlichen Tontöpfe eingesammelt — in den nächsten Tagen solls mit Nachtfrost losgehen und geschneit hats neulich auch schon ein bisschen.

Mitgenommen: Rosenkohl (der wird immer besser, neigt sich aber auch schon wieder dem Ende zu =( ) , die beiden letzten Pastinaken aus dem Kohlbeet hinten, das letzte Fallobst und eine große Tüte vermischte Salate. Die Pastinaken waren richtig gut dieses Jahr, das waren die „Halblangen Weißen“ aus der Tauschgruppe (Direktsaat am 10. März — leider nicht sehr viele, denen muss ich nächstes Jahr mal mehr Platz einräumen).

22. November

Kurzer Gartenbesuch, um den allerletzten Kürbis abzuholen und ein paar Blümchen zu fotografieren, die immer noch unbeirrt vor sich hin tun:

Den Teich hab ich dann auch noch halbwegs ausgeräumt, vor allem der Tannenwedel in der Mitte hatte ja schon gigantische Ausmaße angenommen — statt den umständlich einzukürzen, hab ich dann einfach den ursprünglichen Topf rausgeschnitten und wieder reingesteckt, das restliche Ungetüm ist auf dem Kompost gelandet.

4. November – Winterkartoffeln

Weil die Sieglinden im Keller schon anfangen auszutreiben, werd ich jetzt mal ausprobieren, wie das funktioniert, die im Herbst schon zu pflanzen – bin mir zwar nicht sicher, ob die vorhandenen Austriebe dafür schlecht oder gut oder egal sind, aber im Zweifelsfall hoffentlich letzteres.

Ich hab jetzt die mit den wenigsten Austrieben genommen, sehr viel weiter sind die anderen aber auch nicht.

„4. November – Winterkartoffeln“ weiterlesen

2. November

Der Blumenkohl wird ja vielleicht doch noch was:

Das waren ja diesmal (wieder) gekaufte Jungpflanzen, ich weiß also die Sorte nicht — aber sie haben vor kurzem erst angesetzt und wachsen jetzt trotzdem  gut weiter, obwohl es überwiegend kalt und grau ist.

„2. November“ weiterlesen

26. Oktober

Regen, Regen, Regen:

Ich hab heute sackweise Laub von der Nachbarin auf diverse Beete verteilt, die Wiese vorn fertig geschnitten und einen Pflanzentausch vollzogen: die kleine weiße Johannisbeere beim Pfirsich hat ein neues Zuhause, dafür hab ich jetzt eine Zitronen-Eberraute. Ich hab sie mal provisorisch in das Ziegelsteinbeet neben dem Spargel gepflanzt, da ertrinkt sie im Winter wenigstens nicht.