3. Dezember

Heute wurde der dicke Ast vom Apfelbaum amputiert:

Da waren ja leider immer noch Borkenkäfer drin (genaugenommen Obstbaumsplintkäfer, wie ich inzwischen gelernt hab), der war also  nicht mehr zu retten … jetzt hoffe ich, dass nicht nochmal welche übrig sind und der arme Baum das gut übersteht. Fit genug sollte er ja sein – der kleine Schnitt schräg oberhalb ist zB noch keine zwei Jahre her und schon richtig gut verheilt.

„3. Dezember“ weiterlesen

1. November

Immer noch Apfelernte:

Nachdem eigentlich schon alle Kisten voll waren, bin ich auf die schlaue Idee gekommen, den Apfelpflücker noch ein Stück zu verlängern ( = einfach mit Kabelbindern eine Latte an den Stiel geschnallt), an die letzten 1–2 Meter Baum komm ich ja sonst  nicht ran. Das hat sogar ziemlich gut funktioniert — man darf nur nicht zu wild damit fuhrwerken, sonst bleibt der Pflücker irgendwo hängen und man steht blöd da mit der Latte in der Hand … (ich hab den Pflücker aber wieder runterangeln können, zum Glück).

Jedenfalls sind deutlich weniger Äpfel im Baum geblieben als letztes Jahr, der Keller der Hütte ist voll (6 kleine und 2 3 große Kisten) und eine große Kiste + 12–13 Kilo Fallobst hab ich nach Hause kutschiert.

Außerdem die Rosenkohlsaison eingeläutet:

29. Oktober

Heute hab ich die Blumenkohlernte eingefahren XD

… das ist einer von den angeblich „frühen“, die im Mai(!) schon zu Potte kommen gesollt hätten und der sich – bisher als einziger – jetzt mal durchgerungen hat.

Zucchini gibt’s auch immer noch,  reichlich Rucola, Neuseeländer Spinat und Pimpinelle … und natürlich Äpfel, Äpfel, Äpfel:

Hier herrscht leider ziemliches Scheißwetter, aber in den Regenpausen wird der Baum nach und nach leerer.

11. Oktober

So schön sehen die Äpfel schon aus, aber richtig fertig sind sie noch nicht:

War heute nur kurz im Garten, eigentlich um Grünfutter fürs Abendessen zu holen – hab dann aber doch noch schnell Spinat gesät und ein paar Knobläuche zu den Kerbelrüben in spe gesteckt.

Grünzeug:

Spinat:

Knoblauch ist drin von rechts bis zu dem Stecken da:

Da muss noch ein bisschen mehr dazu, ich weiß bloß gar nicht mehr, wo der Knoblauch vom letzten Jahr überall drin war >.<

29. September

Weinernte erfolgreich absolviert:

Ein bißchen Nachschlag ist noch dran, den größten Teil hab ich aber mitgenommen — ich weiß nicht, obs am Wetter liegt (es hat hier gerade sehr deutlich abgekühlt), aber viele Trauben fallen jetzt schon von alleine ab und wirken überreif, obwohl sie vor ein paar Tagen noch recht sauer waren. Da war also schnelles Handeln angesagt =)

Die kleine Kiste hab ich abends gleich zu Saft gemacht, das geht bei so Kleinmengen sehr gut mit ner Passiermühle.

„29. September“ weiterlesen

20. August

Heute hab ich die erste Melone geerntet:

Weiß zwar nicht, ob das im Sinne des Erfinders ist, dass die so ganz klein bleiben, aber sie heißen schließlich „Petit“ … die hat auf jeden Fall sehr gut geschmeckt und wenn die so schnell reif werden, gibt’s ja vielleicht auch noch Nachschlag.

„20. August“ weiterlesen

2. August – Halbwilde Karotten

Nachdem ich mich die ganze Zeit schon gewundert hab, wieso die blöden Karotten so ewig brauchen und immer noch nicht orange werden (bis auf eine, von der die Schnecken das Grüne abgeknabbert hatten, die hab ich vor einer Weile schon rausgezogen), hat mir jemand einen heißen Tipp gegeben: die haben sich anscheinend mit Wilden Möhren verkreuzt, von denen es hier ja reichlich gibt … >.<

Hab dann mal den größten Teil rausgeholt; so sahen die dann aus:

Wir haben unerschrocken trotzdem welche ins Curry geschmissen abends, das war eigentlich ganz interessant: jede hat ein bisschen anders geschmeckt, manche wie normale Karotten, manche eher nach „Wild“ … richtig ungenießbar (weil zu hart) waren bisher nur die, die anscheinend nix anderes gemacht haben als blühen (zu erkennen am zentimeterdicken Stengel).

So ein Experiment mach ich trotzdem nicht nochmal; für die Spätaussaat neulich hatte ich zum Glück eh die Saatgut-Tüte aufgebraucht statt mein eigenes zu verwenden, also das sollten dann wieder normale Karotten werden.

„2. August – Halbwilde Karotten“ weiterlesen

12. Juli

Heute hab ich zwei neue Steckenhalter ans Weingerüst gebaut, damit der Wein da um die Ecke wachsen kann (Stecken hatte ich grad nur noch zwei, da muss ich demnächst nochmal Nachschub holen):

Die Tomaten haben auch ein paar neue Stäbchen bekommen bei der Gelegenheit; die beiden größeren hatten sich schon heimlich verzweigt und inzwischen wachsen sie auch ziemlich schnell.

Ansonsten das Erdbeerhochbeet entwuchert, Neuseeländer Spinat geerntet und nicht viele Fotos gemacht – hier die geplagten Süßkartoffeln im Halbhochbeet (dass Schnecken die nicht fressen, ist leider ein Gerücht; sie fressen sie halt als Nachtisch, wenn sie mit den Paprika fertig sind …)

Ich hoffe mal, die kriegen noch die Kurve, jetzt wo sie mehr Sonne und weniger Besuch haben.

Und der Apfelbaum hängt irre voll — ich bin leider immer noch nicht dazu gekommen, den mal auszudünnen:

Die restliche Brennesseljauche hab ich abends noch auf die vorderen Tomaten gegeben und neue angesetzt; Restepampe hat diesmal die Mirabelle bekommen.

18. April

Hab mit dem Weingerüst weitergemacht:

Drei von den Pfosten hab ich oben noch verschraubt, bevor’s endgültig zu dunkel wurde – da konnt ich sie dann auch noch ein bisschen graderücken, die sind jetzt alle total senkrecht =D

Die Brettchen obendrauf sind die Bastelalternative zu diesen hässlichen Zaunpfostenkappen, für die ich extra in den Baumarkt fahren müsste – schräg, damit da kein Wasser drauf stehenbleibt. Falls es halt nochmal regnet dieses Jahr =/

„18. April“ weiterlesen