28. September

Birnenpremiere \o/

Die war jetzt noch nicht weich, ich hab sie aber trotzdem aufgeschnitten, weil sie an der angepickten Stelle schon angefangen hat zu gammeln .. hat gut geschmeckt, aber ob das jetzt wirklich die Kaneelbirne ist, die ich wollte, bezweifle ich. Das wird sich eventuell noch eindeutiger sagen lassen, wenn die andere Birne etwas reifer ist (oder irgendein Birnologe sie mir bestimmt).

„28. September“ weiterlesen

12. September

Es gibt weiterhin Kürbis:

Die erbsengroßen kleinen Dinger obendrauf sind die diesjährige Melonenernte — die werden wahrscheinlich eh nach nix schmecken, aber da die Pflanze nur mehr scheintot in der Gegend rumhing (Mehltau), hab ich sie mal mitgenommen … rein theoretisch könnten sie ja noch ein bisschen nachreifen.

Eine von den Mini-Wassermelonen im Spargelbeet hab ich heute auch entsorgt, die hat zwar doch noch ziemlich zu wuchern angefangen, aber immer noch nix angesetzt, das kann man sich dann glaub ich auch sparen.

„12. September“ weiterlesen

8. September

Nicht viel Fotografierenswertes gemacht in den letzten Tagen; hauptsächlich entwuchert, ausnahmsweise ein bisschen gegossen (es hat ja jetzt tatsächlich ein paar Tage mal nicht geregnet o.O) und geerntet:

Die Tomate ganz links ist eine von den soganannten „Orange“; richtig orange werden die anscheinend gar nicht — diese war auf jeden Fall reif und sehr lecker! Die namenlosen nicht-lila Bohnen hab ich ein bisschen Saatgut produzieren lassen, der mickrige Zucchino hat mal wieder eine Frucht zustandegebracht, und den ersten Butternut (Fruchtansatz hatte ich Anfang August angetroffen) hab ich auch einkassiert.

Der Tatsoi auf der Schaukel keimt bereits, ansonsten hab ich von den neuen Salaten noch nichts gesehen.

Und heute war Haferwurzenpremiere!

Die ganz Dicke unten ist natürlich nicht im Gemüsebeet gewachsen, sondern daneben im Gestrüpp >.< das war vielleicht noch eine von den selbst ausgesäten vom Vorjahr.

Die ersten Fallobst-Äpfel hab ich auch noch mitgenommen zwecks Apfelmus; wir haben zwar noch ein paar Gläser vom letzten Jahr, aber heuer wird der Baum ja nicht so viel tragen.

4. September

Der Wein hat brav getan, was er sollte, und die Pergola romantisch zugewuchert:

Ich hab extra nicht aufgeräumt, damits nicht kitschig wird. Die Trauben sind inzwischen manchmal schon ein bisschen lecker, wenn man die richtigen erwischt:

Braucht aber noch, bis man die richtig verwerten kann.

„4. September“ weiterlesen

19. August

Bei den Tomaten ist das Ende in Sicht, jedenfalls im Freiland:

Eine hab ich ganz gerodet (Matina), die anderen nochmal ausgelichtet und jede Menge grüne Tomaten abgenommen. Denen vorn im Häuschen geht’s aber noch gut; Braunfäule find ich nur vereinzelt an den Blättern, nix am Stamm oder an den Früchten bisher.

Jetzt hab ich vier Backbleche voll grüner Tomaten rumstehen; bisher sind alle gut nachgereift, also eigentlich nicht so dramatisch … mit sonnengereiften Tomaten wärs eh nix geworden bei dem Wetter =/

„19. August“ weiterlesen

11. August

Die Aronia haben offensichtlich gut geschmeckt =/

Allerdings nicht mir … vor zwei Tagen hing der Strauch noch voll und war fast reif, heute waren das die letzten Überbleibsel, die noch dran waren. Glaub nicht, dass die vom Gewitterregen runtergefegt wurden; am Boden hab ich jedenfalls keine liegen gesehen.

Naja, nächstes Jahr ist auch noch ein Jahr … und die Vögel müssen ja auch von irgendwas leben … und so.

„11. August“ weiterlesen

6. August

Regen, Regen, Regen:

Heute hab ich zwischen und während mehrmaliger Wolkenbrüche den Durchgang vor der Hütte und den Bereich hinter dem Ziegelsteinbeet ein wenig entwuchert und mich dabei eingesaut von oben bis unten (irgendwann war mir der Regen dann egal) … irgendwas muss ich mir noch einfallen lassen, damit man an der Regentonne besser vorbeikommt, ohne immer  durchs Gebüsch laufen zu müssen.

Trotz Regen Regen Regen halten sich die Tomaten immer noch sehr gut — Südseite gestern:

Die Zoras schlagen jetzt allmählich um, rechts daneben sieht man auch noch die Matina:

Noch seh ich da nirgends Braunfäule \o/

„6. August“ weiterlesen

12. Juli

Nachdem es gestern nochmal geregnet hat und schon wieder dementsprechend viele Schnecken unterwegs waren, hab ich heute die traurigen Reste der Paprikanten aus ihrem Beet geholt und in Töpfe umgepflanzt:

Hätte ich natürlich gleich machen sollen =/ … das Ex-Paprikantenbeet taugt irgendwie überhaupt nix dieses Jahr, da wird einfach alles gefressen (Karotten, Basilikum, Neuseeländer Spinat, Sellerie, Pastinaken … ich krieg schon gar nicht mehr zusammen, was ich da inzwischen alles verfüttert hab =/). Nicht mal die Haferwurzen haben überlebt!

„12. Juli“ weiterlesen

8. Juli – Balkonupdate

Heute war ich nicht im Garten, dafür gibts ein kleines Balkonupdate — die Zitrone, die vor einem Monat im Paprikantentopf gekeimt hat, ist schon ordentlich gewachsen:

Die Kumquat, die bis vor kurzem zur Salzsäule erstarrt war, treibt neu aus (die komische Mandarinenzitrone vom Pflanzentausch übrigens auch, von der hab ich aber kein Foto gemacht):

Und die (vermutliche) Melone, die ich beim Umtopfen noch gefunden hatte, nimmt auch langsam Gestalt an:

Die wird wahrscheinlich einfach am Balkon stehenbleiben; wenn sie noch irgendwas produziert, ist die Saison dort ja etwas länger.

Gestern hab ich außerdem Zuckerhut und Radicchio (Variegata di Castelfranco, den gleichen wie letztes Jahr) auf dem Balkon in Töpfe gesät; eigentlich wollte ich damit ja diesmal früher anfangen, aber es war jetzt fast auf den Tag genau so spät wie 2020 … naja, dann müssen sie sich halt beeilen.