2. Juni

Wochenendzusammenfassung: am Freitag hab ich erstmal die Kamille abgeerntet

Die steht jetzt in der Hütte zum Trocknen; momentan wirds da glaub ich warm genug, dass das ganz gut funktionieren könnte.

Davor war ich noch im Gartenladen und hab versucht, adäquaten Ersatz für mein Superwerkzeug zu bekommen … hat leider nicht so ganz geklappt; das Ding links in der Tasche ist zwar an sich nicht schlecht, aber eben nicht das Gleiche. Und schweißen kann mans wohl auch nicht (also kann man schon, aber halten wird das nicht, meint jedenfalls die Gartenladenfrau). Eventuell wär das hier noch eine Alternative … kommt mir aber auch ein bisschen groß vor =/

Immerhin hab ich noch den schönen Korb da nachgeworfen bekommen für 5 Euro. Und Raupenleim hab ich auch gekauft und gleich der Mirabelle an die Haxen geschmiert:

Die hatte an ein paar Trieben ziemlich Läuse, wohl vor allem weil die Ameisen sich da gemütlich eingerichtet haben. Der Leim scheint aber gut zu funktionieren; soweit ich gesehen hab, wollen die Ameisen da wirklich nicht drüberlaufen und fangen sofort an, nach anderen Wegen zu suchen; da ich ja noch immer keine Sense hab, hab ich um den Baum herum ein Stück mit der Sichel freigemäht, damit sie nicht über irgendwelche Gräser raufklettern können. Das ging eh ganz flott; wenn ich jeden Tag ein kleines Stück mache, ist die Sensenbeschaffung vielleicht gar nicht so dringend.

Dann noch ein Kartoffelexperiment: aus den mal wieder im Kühlschrank aufgegangenen Kartoffeln hab ich die Keime rausgeschnitten, die schon richtige kleine Pflanzen waren (also so mit Wuzeln dran; die Kartoffeln waren ansonsten noch gut und wurden aufgegessen), und die dann auch noch eingepflanzt — hinten war grade noch ein Stück frei, wo vorher der Weg war. Da wollte ich eigentlich Gründüngung hinsäen, Buchweizen oder irgendsowas, bin bloß noch nicht dazu gekommen …

So sahen die Keime aus:

Da sind die jetzt drin (die beiden Reihen rechts):

Die Kohlrabi links daneben wurden anscheinend von den Schnecken noch nicht gefunden (bzw mögen die den Hirschhornwegerich lieber, der zwischen den Kohlrabipflanzen steht stand) … dahinter sind noch Mairüben, mit denen ist aber nicht viel los anscheinend =/.

Ein paar von den Kartoffelkeimen hab ich noch; vielleicht probier ich echt mal eine Kartoffeltonne/turm/wanne zu bauen, langsam geht mir nämlich sonst der Platz aus.

Ansonsten hab ich den ersten Kürbis eingepflanzt (den einen Nachkömmling vom letzten Jahr, weil der schon so viele Wurzeln hatte) und nochmal Buschbohnen in Töpfe gesteckt, weil die blöden Schnecken die im Beet schon so zerfleddert haben:

Ich hab dann mal die ollen Plastikbecher-Schneckenkrägen wieder rausgeholt … vielleicht hilft das ja und sie erholen sich.

Desweiteren hab ich festgestellt, dass ich einen Fingerhut hab =D

und mit dem Raps auf der Wiese (ich glaube jedenfalls, das ist stinknormaler Raps?) bin ich auch versöhnt – wenn die Libellen den gut finden, dann find ich ihn auch gut.

(Plattbauchlibellenweibchen, glaube ich)

Am Samstag hab ich dann die ersten Rosenköhle eingepflanzt, die sind sehr unterschiedlich gewachsen bisher — vielleicht holen die Kleinen jetzt noch auf, wenn sie alleine im Topf sind. Und den kleinen Flieder vorne hab ich nochmal zurechtgestutzt, der hat am alten Holz überhaupt nicht mehr geblüht – vorher:

Nachher:

Die lila Blümchen da rechts unten waren letztes Jahr schon da, so sehen die aus der Nähe aus:

Ist glaube ich irgendein Ziest.

Die ersten Haferwurzensamen sind fertig:

Der Biosupermarkt hat eine Quengelkasse für mich eingerichtet =P

Und hier hat sich jemand im Salbei häuslich eingerichtet – dran rumfummeln wollte ich jetzt nicht; vielleicht find ich ja auch so noch raus, wer da wohnt:

Die Stangenbohnen hab ich dann auch noch in Töpfe gesät (die vier mittelgroßen von Lana auf dem Kürbistisch; die anderen drei sind Buschbohnen) und ein bißchen am Tomatenhaus weitergebaut – immerhin war ich auch endlich im Baumarkt und hab jetzt hoffentlich genug von den richtigen Schrauben, um die fehlenden Querverbindungen noch einzubauen. Heute sind aber 28 Grad angesagt (aktuell sinds am Balkon schon 33), da werd ich höchstens abends kurz zum Gießen in den Garten fahren und nix bauen.

Nachtrag: Gegossen und geerntet: die erste von den Wintersteckzwiebeln im Erdbeerbeet ist fertig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.