12. Juni

Das Tagwerk von heute:

Linkes Beet mit Kompost + mehr Erde verfastvollständigt (jetzt solls aber bitte echt mal regnen, bevor ich den ganzen Kack per Hand zerkleinern muss), rechtes Beet neu angefangen. Mit der neuen Supergabel, trotzdem uffza.

Schaut echt schon sehr viel mehr nach Garten aus jetzt:

Zum Vergleich, ähnliche Ansicht vom 23. Mai (bevor ich angefangen hab):

Hinten ist aber echt noch Baustelle:

da hab ich hauptsächlich den Rhabarber von Gebüsch befreit und bekompostet und gegossen – langsam steht er wieder senkrecht und treibt neu aus:

alles Weitere steckt immer noch in Töpfen (die gieß ich halt mit Leitungswasser vonner Zapfstelle; im Beet würde das sofort versickern):

ganz rechts in dem flachen Dings hab ich schnell noch ein bißchen Haferwurzel gesät, nachdem ich die Warnmeldung auf der Packung gesehen hab von wegen „Achtung! Schnell aufbrauchen! Samen halten sich nicht lang!“ – zum Ernten wird das eher nix mehr dieses Jahr, aber wenn sie dann nächstes Jahr blühen, hab ich wenigstens wieder frische Samen, falls die jetzigen dann nix mehr taugen.

(Jetzt hab ich wenigstens mal aufgeschrieben, was da drin ist … langsam wird die Topfsammlung nämlich echt zum Pflanzenmemory, und ich vergeß jedes Mal, was zum Schreiben mitzunehmen)

Wein bollert weiter vor sich hin:

– da muß ich glaub ich bald nochmal irgendwas machen, ausdünnen oder so … nachdem ich am Wochenende immerhin schon erfolgreich „Laubpflege“ betrieben hab (so heißt das nämlich), ohne vorher nachzugucken (!) und fast genau so wie’s sein soll: Wucherranken bis zur letzten ernstzunehmenden Traube (eigentlich: fünf Blätter *vor* der letzten Traube) abschneiden, damit der Rest ne Chance hat, nicht im Gestrüpp zu versinken.

Und die von der Wiese aus rüberwuchernden Himbeeren sind schon ein Stück weiter als meine eigenen (warum?) – die ersten vier waren heute rot, und es waren KEINE WÜRMER!!!1!! drin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.