3. April

Der Pfirsich blüht!

Der Nachtfrost neulich scheint ihm nicht geschadet zu haben – demnächst muss ich den dann aber schneiden, da wird von der schönen Blüte wohl nicht viel übrig bleiben.

Der Flieder (dieser ist der kleine weiße vorn am Zaun) treibt aber eh auch schon aus:

Felsenbirne:

Und auch die eine Tafelgarten-Johannisbeere hat echt hübsche Blüten:

Die anderen sind alle noch nicht so weit, aber die sind ja auch noch ein Stück kleiner. Im Johannisbeerbeet blüht außerdem die erste Tulpe:

Die Wildpflanzen, die bei der Teichpflanzenbestellung noch mit an Bord waren und die ich hinten am Graben verteilt hatte, haben den Winter auch gut überstanden — das sind alles mehrjährige Stauden, die sich dort dann auch gern ausbreiten sollen.

Wiesenraute:

Mädesüß:

Beinwell:

Baldrian:

Vorne beim Flieder hatte ich außerdem eine Wegwarte eingepflanzt, die im Tafelgarten mitten im Weg stand, auch die kommt jetzt wieder:

Der Teich macht mir ja ansonsten ein bißchen Sorgen … jedes Mal, wenns geregnet hat (und es regnet momentan recht viel), ist das Wasser wieder braun und trüb, was den Unterwasserpflanzen anscheinend nicht guttut – die sind kaum noch zu sehen, auch die Wasserfeder ist verschwunden. Immerhin die Schwanenblume kommt wieder (die unscharfen Stengel in der Mitte) bzw kommt überhaupt erst, das waren letztes Jahr nur ganz kleine Triebe:

Vielleicht etabliert die sich ja … und ansonsten werd ich wohl ne neue Ladung Pflanzen nachfüllen müssen, wenn die bisherigen so mickrig bleiben.

Und hier die kulinarische Abteilung: die Erdbeeren im Hochbeet schauen schon sehr vielversprechend aus (jedenfalls die meisten):

Hinten ins zukünftige Kürbisbeet hatte ich noch die restlichen Rhabarberpflanzen reingesetzt, denen gehts anscheinend gut dort:

Im Zwiebel-Karotten-Paprikabeet vor der Hütte kommen die ersten Zwiebeln  (die Radieschen auch, die bei den Karotten mit drin sind; hab ich bloß nicht fotografiert):

Die Ackerbohnen werden größer; der Spinat ist leider zwischendurch nochmal zurückgefroren:

Und auf der Jungpflanzenschaukel ist der Kohlrabi gekeimt und auch der Hirschhornwegerich kommt anscheinend (ich hatte mir die Keimlinge ganz anders vorgestellt, aber was anderes kanns eigentlich nicht sein – in der weißen Schale):

Die diversen Blumen-/Wildpflanzensamen im vorderen Teil des Gartens kommen nach und nach, eindeutig zu erkennen ist bisher aber nur der Bockshornklee und Blauer Lein. Hier außerdem das kleine Stück neben dem Brunnen:

Da hab ich keine Ahnung, wer wer ist … bin gespannt, ob irgendwas davon im Sommer blühen wird. Oben rechts ist außerdem der umgepflanzte Meerrettich, der sich doch noch zu erholen scheint.

Und die Löwenmäulchen, die ich zum Keimen in den Kühlschrank gestellt hatte (Kaltkeimer), haben das brav getan:

Bei den Tomaten ist das Rennen glaube ich entschieden – eine Paul Robeson und eine Osu Blue sind noch dazugekommen, ansonsten wie gehabt:

Hoffentlich wirds in den nächsten Tagen wieder ein bißchen wärmer, so dass ich sie dann auch mal ins Freie stellen kann … bei dem mäßigen Wetter hier bekommen sie drinnen nicht so richtig Licht, trotz Riesen-Südfenster. (Oder ich putz mal das Fenster =P)

Bei den Paprikanten hat sich nicht viel getan (ausser dass inzwischen nur noch neun übrig sind, aber das reicht ja auch), aber sie existieren noch und sehen  gesund aus:

Die letzten Monat nach Wien exportierten sind schon viel weiter, dort war es halt auch wärmer und sonniger als hier.

Eine Antwort auf „3. April“

  1. Oh, das sieht ja alles toll aus. Letzes Jahr habe ich mir ganz viel Mühe gemacht, habe die Tomatenpflänzchen gehuddelt und von einem Fenster zum anderen getragen und dennoch waren sie nicht so ertragreich wie die aus der Gärtnerei. Nächste Woche kaufe ich mir eine (!) Tomatenpflanze und gut ist! Gibt es noch mal Frost werde ich sie abdecken. So der Plan, jedenfalls:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.