15. April

Heute hab ich ein bisschen weitergebaut und außerdem mal die ganzen Nachwuchsbäume fotografiert (nur den Pfirsich hab ich vergessen) – hier die Spillinge vorn auf der Wiese:

Einer davon möchte möglicherweise ein Bäumchen werden, der andere bleibt vielleicht eher ein Busch? Ich schneid da aber jetzt noch nix dran rum, die sollen ruhig erstmal ein Stück wachsen.

Mirabelle; irgendwo gibts auch schon eine Blüte:

Zu schneiden gab’s dieses Jahr nix, einfach wachsen lassen, sagte man mir, und bei Bedarf längere Austriebe am Mitteltrieb runterbinden, damit daraus keine Konkurrenztriebe werden.

Die Birne blüht schon seit einer Weile – da hatte ich nur oben ein bisschen eingekürzt, der Baum hat daraufhin auch gleich einen neuen Austrieb in der richtigen Richtung fabriziert (guter Baum!):

Auf der Weingerüstbaustelle ging’s ein Stück weiter – erstmal bin ich an der Holzhandlung am Hafen vorbeigefahren und hab das Abfallholzwägelchen geplündert:

Die Stecken sollen außen ans Gerüst, damit der Wein was zum Festhalten hat – dafür sollte so Billigholz völlig ausreichen (einer von den Holzhandungsleuten hat selber nen Garten, der nimmt das auch immer für solche Sachen).

Und dann hab ichs erfreulicherweise hinbekommen, in meine Pfosten die total perfekten Präzisionslöcher zu bohren – freihändig, 10mm-Löcher für 10mm-Schrauben, ohne Nacharbeiten, Balkenschuhe haben genau draufgepasst \o/

Das hat nicht gleich funktioniert; ich hatte zuerst versucht, von oben durchzubohren, da waren dann aber unten immer 2–3mm Versatz … ein Nachbar hat mir dann geraten, die Löcher auf beiden Seiten anzuzeichnen und jeweils nur zur Hälfte zu bohren, da könne man dann notfalls auch besser ausbohren. Und schon hat’s auf Anhieb geflutscht =D

Soweit bin ich dann noch gekommen:

Ich hab die Balken noch nicht auf Länge geschnitten (die gab’s ja nur in 3 Meter), weil ich mir nicht sicher war, in welcher Höhe ich den Querbalken überhaupt haben will … soll ja hoch genug sein, dass man gut drunter durchgehen kann, aber auch niedrig genug, dass ich nicht jedes Mal die Leiter holen muss, wenn ich irgendwas festbinden will. Ausprobieren find ich da besser als Abmessen, zumal der Boden da hinten sehr uneben ist.

So hab ich die aufgestellt – erstmal eine Schraube rein, dann hochklappen; das ging trotz des Gewichts ziemlich einfach (die Pfosten klemmen gut genug in den H-Trägern fest, dass sie dann nicht ohne Weiteres umkippen):

Ganz 100% senkrecht sind die Pfosten übrigens nicht – anscheinend war der Balken, den ich zum Einrichten genommen hab, doch ein bisschen verzogen … aber ist wurscht, in diesem Garten ist ja eh alles schief, da passt das gut ins Bild. Hab aber bei der Gelegenheit immerhin gesehen, dass die olle Hütte millimetergenau senkrecht steht O.O

Kurze Gemüsebeschau nach Feierabend – der Kohlrabi ist sehr tapfer; trotz Scheckenfraß fängt er schon an, Knöllchen zu bilden:

Die ersten Spargelerbsen gucken raus:

Und vorn am Zaun ist grad alles voller Vergißmeinnicht:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.