6. Juli

Stachelbeersaison! \o/

Das ist die Dicke nebenan auf der Wiese; die wird dieses Jahr wohl nicht so viel produzieren wie sonst, weil ich sie heuer gar nicht freigeschnitten hab (und natürlich auch sonst niemand) … die ist zur Hälfte unter mannshohen Brennesseln vergraben >.<

Macht aber nix, zum so essen wirds auf jeden Fall reichen (ich hab ja selber auch noch welche) und Kompott haben wir noch vom letzten Jahr im Schrank.

Außer Stachelbeeren, Himbeeren, Erbsen, Karotten usw zu enten, hab ich heute mal den Kürbissen den Weg freigemacht: die im Beet am Schuppen sind völlig außer Rand und Band, einer hat schon versucht, den Flieder zu erklimmen und zum Nachbarn abzuhauen, der andere möchte gern am Schuppen hochwachsen … also hab ich drumherum jetzt alles gemäht und die Kartoffelkisten in Sicherheit gebracht, die wurden ja auch schon ein paar Mal überwuchert. Hoffentlich produzieren die dann auch mal Früchte und nicht nur Urwald!

Die Tomaten hab ich auch mal wieder hochgebunden, ausgegeizt und die im Häuschen gegossen (vom Regen haben die ja nicht so viel abbekommen) — die wachsen alle super bisher, noch gibts auch keine Anzeichen für Braunfäule oder sonstige Probleme.

Rote Zora:

Matina:

Die Rockenbollen am Weg fangen auch an zu … blühen? fruchten? was immer die da machen:

Und das Johanniskraut hinten am Weg ist wiedergekommen:

Mitgenommen: Karotten (das sind jetzt die Treenetaler aus dem Kartoffelhochbeet, Aussaat 10. März; okaye Karotten, aber nix Besonderes, jedenfalls im Rohzustand — gekocht haben wir sie noch nicht probiert), Erbsen, Spargelerbsen, die allerersten paar grünen Bohnen, Frühlingszwiebeln, Zitronenmelisse, Himbeeren, Stachelbeeren, Dill …

Mit den Erdbeeren ist es jetzt vorbei; die letzten paar eß ich einfach direkt im Garten auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.