28. Mai – Kartoffeltag

Nachdem ich mich gestern noch über die weggefutterten Sellerien im Paprikabeet geärgert und beschlossen hatte, die Paprikanten dann besser in Töpfe zu stecken, fiel mir heute via Tauschbörse ein Häufchen übriggebliebener Pflanzkartoffeln in den Schoß – genau zum richtigen Zeitpunkt!

Die hellen sind Sieglinde, die rosanen Dalida und die blauen Blaue Schweden. Anderthalb Reihen davon hab ich ins Dann-halt-nicht-Paprikabeet gepflanzt, ein paar am Schuppen anstelle der Knollenfenchel (ebenfalls Opfer der Schnecken), und dann noch einen nichtsnutzigen Rhabarber ausgebuddelt und stattdessen auch noch Kartoffeln gepflanzt. Den Rhabarber haben die Nachbarn aufs Auge gedrückt bekommen; wenn man den teilt, dann wird er ja vielleicht wieder (ich hab bloß gar keinen Platz mehr für noch mehr Rhabarber, deswegen bringt mir das nix – ich teil lieber einen von den Superrhabarbern, nachdem die Kartoffeln wieder draußen sind).

In einem der Kohlpflanzenbeete ist freundlicherweise auch noch eine Kartoffel aufgetaucht, das kann eigentlich nur eine Bamberger sein:

Die kleinen Bamberger-Minis im Ackerbohnenbeet gucken inzwischen auch raus, die sind aber noch viel kleiner.

Die Ackerbohnen haben den üblichen Blattlausbefall:

Ich werd da aber nix machen außer auf die Marienkäfer zu warten, letztes Jahr haben die ihren Job ja sehr gut gemacht.

Ganz am Rand von den Bohnen hab ich noch ein paar Tauschbörsen-Lauchzwiebeln zu den Winterheckenzwiebeln gesetzt (die kleinen dünnen im Vordergrund), angeblich ist das genau das Gleiche. Und der Salat da (ebenfalls Tauschbörse, Sorte unbekannt) erweist sich als enorm produktiv – ich ernte jeden Tag ein bißchen was weg und am nächsten Tag schaut er wieder genauso aus wie vorher.

Der erste Knoblauch ist fertig (oder tut jedenfalls so – ich hab ihn sicherheitshalber mal rausgeholt, um ihn den Klauen der Zwiebelfliegen zu entreißen)

Die Bohnen gehen diesmal sehr gut auf anscheinend =)

Der Schabzigerklee macht Tempo:

Und die ersten Zuckererbsen gibt’s auch schon:

Mitgenommen: die letzte Rucola-Ernte, den obigen Knoblauch, eine weitere Runde Zwiebeln (das mach ich glaub ich nicht nochmal – die sind fast alle von den blöden Fliegen befallen, man kann die also nicht lagern, sondern nur nach gründlichem Durchgucken hacken und einfrieren … ich hab inzwischen sicher vier Stunden damit zugebracht, das ist einfach zu viel Aufwand), die allererste Handvoll Erdbeeren und Salat.

Gestern außerdem erledigt:

  • die ersten kleinen Pastinaken ins Beet gepflanzt (heute waren dann zwei schon wieder weg >.<)
  • Blaue Physalis gesät (schwarzer Topf, der unten steht)
  • Brennesseljauche verteilt und neue angesetzt
  • Am Rand vom Nichtpaprikabeet noch ein paar Haferwurzen nachgesät
  • Zwei Tauschbörsenbroccoli eingepflanzt, die sind schon viel größer als meine =)
  • sehr viel gegossen (u.a. Bäumegießen, Birne, 40 Liter)

Pastinaken-Abschiedsfoto:

Broccoli-Neuzugang:

Blümchencontent: der Wiesenstreifen hinten am Weg sieht jetzt schon ziemlich überzeugend aus =)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.