17. Juli

Heute hab ich eine kleine Exkursion in den bremer Norden unternommen und mir Kiwistecklinge abgeholt:

Leider vergessen, die Kamera mitzunehmen; die Mutterpflanze war  sehens­wert (beinah ein bisschen beängstigend O.O) – ein riesen Ungetüm, das einen ziemlich großen Apfelbaum erklommen hatte und übervoll mit Früchten hing … na mal schauen, ob die Stecklinge was werden; eigentlich schneidet man die erst im Herbst, aber die Clematis sind auch alle was geworden und von acht Stecklingen wird ja wohl der eine oder andere angehen.

Gestern hab ich mit dem Erdbeer-Bohnenbeet-Austausch weiter­gemacht und noch ein paar kleine Saxa und Gelbe Bete mit ins Hochbeet gesetzt:

Eine Reihe ist noch frei für Cime di Rapa; die erste Runde war leider ein Rohrkrepierer: die blühen schon, obwohl sie erst drei kleine Blätter haben, und die Stengel sind auch schon zu hart zum Essen. Vermutlich hab ich da den falschen Zeitpunkt erwischt.

Die umgezogenen Erdbeeren:

Und an der kleinen Aubergine hab ich den ersten Fruchtansatz entdeckt \o/

Vorn im Halbhochbeet hab ich noch ein paar „Talent“-Ofenkartoffeln zwischen die dreimal abgefressenen Bamberger gesetzt (glaube die kann man jetzt vergessen) – das war ein Rest Speisekartoffeln, der im Keller ausgetrieben hatte:

Mitgenommen: Rote Bete, Spargelerbsen, ein paar Zuckerschoten, die ersten dreieinhalb Buschbohnen, und ein bißchen Dill, der mir hier und da übern Weg gelaufen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.