19. Februar

Die vor ein paar Tagen getopften Frühkohlrabi sind da:

Ich hatte sie zum Keimen in der Küche gelassen und jetzt auf den Balkon gestellt (es hat über Null und empfindlich sind die ja nicht, nur die Keimtemperatur muss wohl über 15° sein).

Dann war ich zwischen einem und dem nächsten Sturmtief heute kurz im Garten zum Sturmschäden gucken und Erbsen reinstecken – erstere waren zum Glück nicht arg (glaub ich jedenfalls), nur eine Ecke Dachpappe hab ich im Rhabarberbeet vorgefunden:

Das war das lose Stück oben am Giebel, dessentwegen wir vor zwei Jahren schon den Ortgang angebracht haben und das ich dann nie festgeklebt hab >.<

Innen war jetzt keine Feuchtigkeit zu erkennen, aber da sollte dann wohl bei dachpappenfreundlicherem Wetter mal ein Flicken drauf …

Erbsenbeet erledigt:

Und ich hab schon neulich festgestellt, dass die Kerbelrüben ausgetrieben haben — hier das Beweisfoto:

Das werden sicher die Rübchen vom letzten Jahr sein, nicht die neu gesäten, die hätten sicher noch nicht so große Blätter jetzt.

Ansonsten hab ich die vor kurzem eingetopften Yacons in den Gartenhüttenkeller gebracht, Salat und Schnittlauch geerntet und Hausaufgaben gemacht: im Baumschnittkurs wurde uns aufgetragen, Äpfel auszusäen zwengs der genetischen Vielfalt, also hab ich die letzten Gammelreste aus der Wiese geklaubt und in dem ungenutzten Ex-Tomatenbeet hinter der Pergola verteilt:

Das ist zwar eine ziemliche Lehmpampe da drin, aber dann lernen sie halt gleich den Ernst des Lebens kennen … bin ja gespannt, ob da was keimt; die Kerne da drin sahen immerhin noch sehr frisch und unvergammelt aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.