22. November – Frühling!

Das ist der große (inzwischen jedenfalls wieder ziemlich große) Hasel hinten am Graben – wenn ich richtig informiert bin, sollte der eigentlich nicht im November blühen o.O

Auch sonst war das Wetter einigermaßen frühlingshaft – in den letzten Tagen war’s so kalt, dass ich mich gar nicht in den Garten getraut hab, dafür war ich heute den ganzen Nachmittag da.

In das neulich verlängerte Johannisbeerbeet hab ich eine von den kleinen weißen Johannisbeeren gesetzt, die ansonsten etwas unmotiviert neben dem Pfirsich rumstehen:

Die steht zwar jetzt hinter der Jostabeere, die vermutlich ziemlich wuchern wird – aber die wird ja Richtung Süden wachsen wollen, also wird sie die kleine Johannisbeere hoffentlich nicht gleich unter sich begraben.

Ungefähr zwei Drittel der bei der Beetverlängerung ausgegrabenen und seitdem in Kübeln herumstehenden Gilbweideriche (oder Goldfelberiche?) hab ich in der Wiese verteilt, vorn am Zaun ein paar Tulpenzwiebeln gepflanzt, die noch vom Frühjahr übrig waren, und dann die Paprika und die Aubergine einkassiert – der eine vorn am Tomatenhaus ist noch richtig reif geworden:

Ansonsten war da aber nicht mehr viel zu holen: von den Auberginen wirkt eine ziemlich reif, die anderen nicht so wirklich, und an den restlichen Paprikanten war eh kaum noch was dran:

(Kugelschreiber zum Größenvergleich, also nur kein Neid 😉

Die Knollensellerien im Tomatenhaus wachsen übrigens auch noch vor sich hin, allerdings mehr obenrum als untenrum:

Außerdem hab ich das Bohnengerüst abgebaut; die Feuerbohnen­wurzeln hatte ich neulich schon ausgebuddelt – ich werd mal versuchen, die zu überwintern:

Da die Bohnenaussaat bei mir ja oft recht erratische Züge hat, find ich das Prinzip ganz vielversprechend (ist hier ganz gut beschrieben) – die Wurzeln sollen wohl sehr zuverlässig wieder austreiben.

Die Bohnenstangen und auch die meisten der Tomatenstangen passen tatsächlich alle in den Leiterparkplatz hinten rein, hätt ich gar nicht gedacht:

Die große Regentonne hab ich jetzt auch außer Betrieb genommen, nur ausleeren muss ich sie noch:

Und nächstes Jahr braucht die Tonne dann einen besseren Überlauf … ich hab’s mir noch nicht genau angeschaut, vermute aber, dass das überfließende Wasser der Grund dafür ist, dass die so schief steht … die hat sich wahrscheinlich einfach selber unterspült.

Mitgenommen: Salat aller Art + Petersilie + Frühlingszwiebeln, außerdem ein paar kleine gelbe Beten, das Paprikasammelsurium und eine Handvoll Rosenkohl.

Der Neuseeländer Spinat geht jetzt langsam zur Neige – er sieht zwar immer noch gut aus, wächst aber inzwischen langsamer nach als ich ihn wegpflücke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.