4. September

Der Wein hat brav getan, was er sollte, und die Pergola romantisch zugewuchert:

Ich hab extra nicht aufgeräumt, damits nicht kitschig wird. Die Trauben sind inzwischen manchmal schon ein bisschen lecker, wenn man die richtigen erwischt:

Braucht aber noch, bis man die richtig verwerten kann.

Und es gab jetzt endlich auch mal eine gescheite Pastinake:

Ansonsten hab ich gestern und heute sehr viel Salat gesät, nachdem der ausgepflanzte (jedenfalls im Beet) als Schneckenfutter geendet hat … dankenswerterweise hat pünktlich eine Woche nach Himmelfahrt der Feldsalat von alleine überall angefangen zu sprießen, hier im Spargel / Melonenbeet:

Ausgesät hab ich

  • Zuckerhut ins eigentliche Salatbeet (breitwürfig, eigenes Saatgut von diesem Jahr, vielleicht wird ja der eine oder andere noch was)
  • Spinat auf dem Kürbishügel nochmal nachgesät, weil der bisher eher spärlich kam
  • Feldsalat (vermischtes Restsaatgut aus Tüten) in den Zucchinikasten
  • Tatsoi („der kleine Bruder von Pak Choi“) von A. in den Terracottakasten auf der Jungpflanzen Schaukel, außerdem eine Handvoll zum Spinat
  • Asiasalat von V. in den Spargelerbsenkasten (Spargelerbsen hab ich vorgestern die letzte Handvoll geerntet und abgeräumt, die sind jetzt alle schon ausgereift)

Der Rosenkohl hat nochmal Brennesseljauche bekommen und die restlichen kleinen Winterrettiche hab ich auch verteilt.

Am Dienstag (31. 8.) hab ich außerdem einen Kübel Pflaumen von einer Nachbarin bekommen und gleich mal eingekocht, außerdem ein paar Gläser Tomaten und einen zweiten Versuch mit Kürbispüree:

Den Kürbis und zwei von den Tomatengläsern hab ich diesmal komplett im Backofen auskühlen lassen, das hatte mir jemand geraten, nachdem der vorherige Versuch in die Hose gegangen war — jetzt bin ich gespannt, ob die auch wieder gären oder ob das so funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.