29. Februar

Heute nachmittag versprach der Regenradar drei ganze Stunden ohne Niederschlag, also nix wie hin in den Garten! Hauptsächlich hab ich gebuddelt (aber keine hübschen Fotos davon zustandegebracht); vorne vor dem Zaun das restliche Gras rausgemacht und noch ein paar Zwiebelblumenzwiebeln versenkt; hinterm Zaun weitergemacht mit dem kleinen Weg, den ich dort zwischen Stauden und Wiese noch anlegen will.

Ansonsten Zwiebeln gesteckt — das hier sind die Steckzwiebeln vom letzten Jahr (die Zittauer Gelben, die mir zu klein zum Essen waren), die haben schon von alleine angefangen auszutreiben:

Die sind jetzt auf der hinteren Seite vom Flower-Sprout-Beet (wo vorne die Red Cross drin sind) und ein paar Restexemplare noch im Kasten mit den Frühkarotten.

Der Pfirsich blüht schon fast – letztes Jahr war er erst gegen Ende März soweit:

Ansonsten ist der leider ein ziemliches Krewegerl =( … er hat zwar stark ausgetrieben (viel mehr als die anderen Jungbäume), aber nix Brauchbares produziert, soweit ich das erkennen kann:

Ich werd den wahrscheinlich nochmal genauso einkürzen müssen wie letzes Jahr, in der Hoffnung, dass dann tauglichere Äste dabei rauskommen.

Vor ein paar Tagen hab ich außerdem die Birne geschnitten:

– viel gab’s da eh nicht zu tun, nur die Spitze nochmal einkürzen und einen überflüssigen Austrieb abzwicken. Nachdem sie sich jetzt eingelebt hat, wird sie wohl dieses Jahr richtig loswachsen =)

Mit der Mirabelle hab ich noch nicht angefangen, die ist noch im Winterschlaf:

Ansonsten die übriggebliebenen Jostabeerstecklinge transportfähig eingetopft; morgen ist Pflanzentauschparty in der Klimawerkstadt, da werd ich die unters Volk werfen:

Die Kräuter im Himbeerbeet sind echt super geworden (Bohnenkraut, Rosmarin, Thymian) — um die Jahreszeit sieht man ja auch mal was von denen:

Das waren alles nur kleine Zweige von den Balkonpflanzen, die ich letztes Jahr irgendwann da reingesteckt hab und ab und zu mit dem restlichen Gemüse zusammen gegossen: hier noch ein weiterer Rosmarin:

Sollte man wahrscheinlich runterschneiden, bevor der dieses Jahr weiterwächst, damit das nicht so ein Spargel wird.

Und im Kellerfenster tut sich auch was:

Wie man auf dem Foto wahrscheinlich nicht sieht, ist der Superschmelz am Start, außerdem Salat – ganz links Lattughino Verde, ein Amerikanischer Brauner schaut auch schon raus.

Vorher brav Regenradar gucken hilft übrigens nix, wenn man dann doch noch „nur ganz schnell“ noch den Feldsalat erntet (der höchst erfreulicherweise auch der B inzwischen gern ißt \o/) und dies und jenes … am Heimweg bin ich dann naß geworden bis auf die Knochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.