29. September

Weinernte erfolgreich absolviert:

Ein bißchen Nachschlag ist noch dran, den größten Teil hab ich aber mitgenommen — ich weiß nicht, obs am Wetter liegt (es hat hier gerade sehr deutlich abgekühlt), aber viele Trauben fallen jetzt schon von alleine ab und wirken überreif, obwohl sie vor ein paar Tagen noch recht sauer waren. Da war also schnelles Handeln angesagt =)

Die kleine Kiste hab ich abends gleich zu Saft gemacht, das geht bei so Kleinmengen sehr gut mit ner Passiermühle.

Man muss nur aufpassen, dass man nicht versehentlich die blinden Passagiere mit entsaftet:

… die sind nicht viel größer als ein Traubenkern (das auf dem Foto ist ein Teelöffel) und sehen auch von der Farbe her fast so aus =)

Ansonsten gab’s reichlich Bohnen (die Feuerbohnen haben sich ja nochmal aufgerafft), einen von den großen Kohlrabi, und einen kleinen Sack Äpfel – da hab ich jetzt auch mal ein paar gepflückt statt nur Fallobst einzusammeln, um zu gucken, wie weit die schon sind.

War schon wieder eine gute Idee, das Lastenrad zu nehmen … mit dem ganzen Wein wär das ansonsten schwierig geworden.

Ansonsten so – der Flower Sprout vorn im Kasten wächst vor sich hin:

Der Radicchio entwickelt sich prima, jetzt auf einmal wollen die Schnecken gar nix mehr davon abhaben (ich hab also viel zu viel) – leider ist der nicht so hübsch bunt wie er sein soll („Variegata di Castelfranco“, der gehört eigentlich hellgrün-rot-gesprenkelt):

Und der versehentlich gesäte Zuckerhut-Nachschub von neulich ist auch schon da:

Am 24. hatte ich auch noch den Winterbutterkopf nochmal neu gesät, da hat sich aber noch nix getan bisher. Der ist hier in dem vorderen Topf:

So sieht das hinten momentan aus (ich weiß nicht, obs am Foto liegt, aber der Strommast wirkt hier schiefer als sonst … ich sollte da glaub ich mal nachmessen und der swb Bescheid sagen, nicht dass der mal umfällt):

Das gelb-braune Gestrüpp in der Zinkwanne ist die Johannisbeer­tomate – die Pflanze ist inzwischen wirklich nicht mehr schick, die Früchte sind aber nach wie vor gut, also bleibt die da drin bis zum bitteren Ende.

Die grün gepflückten Tomaten von letzter Woche (Rote Zora) sind übrigens gut nachgereift, die hab ich am Wochenende größtenteils schon verkocht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.