23. September

Jetzt kommen sie zu Potte, die Monstranzen:

Die Feuerbohnen haben auch wieder ein kleines bißchen angesetzt, aber so richtig produktiv sind die nicht. Waren aber trotzdem genug Bohnen, dass ich abends nochmal zwei Literboxen eingefroren hab.

Heute hab ich unterwegs einen Sack Rindenmulch mitgenommen und den Weg hinter dem Hochbeet mal entwuchert und bemulcht, der war schon völlig zugewachsen:

Dabei gelernt: der ganz billige (grobe) Rindenmulch ist deswegen so billig, weil der Sack enorm viel Luft enthält … die 60 Liter haben grad mal für vier oder fünf Meter Weg gereicht.

Und die Kerbelrüben hab ich gesät, links und rechts je 2 Reihen, die kommen dann im Frühjahr irgendwann (hoff ich jedenfalls):

Der Spinat (rechte Seite) ist nicht so richtig was geworden bisher, wahr­scheinlich war das Saatgut nicht mehr ganz neu; die Winter­zwiebeln rühren sich bisher überhaupt nicht, weder hier noch im anderen Beet. Rucola (links außen) hat sich aber prima entwickelt, und von den Radieschen und Roten Beten ist auch schon was da.

Gestern hab ich außerdem noch mehr Zuckerhut gesät, weil ich Depp die Töpfe verwechselt hab >.< … in dem grünen Kasten war nix gekommen, das war aber der Winterbutterkopf. Da ist jetzt also nochmal neuer Zuckerhut drin; in den hinteren Töpfen Lattughino Verde, Winterendivien, und der eigentliche Zuckerhut (gesät am 25. August):

Und geerntet hab ich auch: die erste Zuckerwurzenprobe – die brauchen offenbar noch eine Weile:

Zitronenmelisse, Bohnen, ein paar Süßkartoffeln und Tomaten:

Und nochmal ein paar fette Haferwurzen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.