6. März

Neuzugang am Kellerfenster:

Das ist ein kleiner Zitronenbaum, der offenbar orange Zitronen produziert o.O – momentan ein wenig schief, aber das wird sich hoffentlich verwachsen. Links daneben steht die Zitronenverbene, die schon ein bisschen drängelt und ins Freie will; das Kleine rechts daneben ist derdiedas Lulo/Naranjilla, derdiedas im Winterquartier die großen Blätter abgeworfen hat.

(Vor dem Fenster tummeln sich diverse Erd-, Stein- und Matschhaufen; ich hab da im Winter irgendwann angefangen, den Zuhausegarten umzuräumen … bevor das nicht fertig und das Vorfenster wieder in Betrieb ist, putz ich auch das Fenster nicht.)

Heute hab ich auch Tomaten gesät – diesmal gleich in etwas größere Töpfe, ohne diese Vorzieh-Kokosdinger; als Substrat hab ich Erde aus einem Kartoffelbeet genommen. Sorten diesmal:

  • Ruthje (2x)
  • Vierländer Platte
  • Yellow Ruffled
  • San Marzano (neu)
  • Flonda (neu)
  • „rot, mittelgroß, robust“
  • „orange“
  • „schwarz, groß“ – diese drei sind alle neu; Tauschgut von einer Frau, die die Sortennamen selber nicht wußte
  • Rote Zora, erstmal nur ein Topf, Rest folgt

Vorgestern schon ein bisschen Kleinkram:

Bei dem Kohlrabisaatgut weiß ich nicht, ob das überhaupt noch was taugt; das hat letztes Jahr schon ziemlich schlecht gekeimt. Außerdem Broccoli „Calabrese Natalino“ (ebenfalls ein eher dubioser Saatgutrest) und Chili von J. (keine Ahnung, welche Sorte das ist – kleine, angeblich eher milde).

Der Superschmelz im Balkonkasten hat sehr schnell gekeimt, trotz Nachtfrost.

Gestern hab ich im Garten weitergebuddelt – war eigentlich nicht der Plan, aber nachdem ich vorgestern den halben Tag lang meinen Fünfjahres-Pflanzplan aktualisiert und optimiert un dumgestellt hab, und dann prompt vergessen hab, den Plan auch in den Garten mitzunehmen >.< … war das die naheliegendste Ersatzbeschäftigung:

Erstmal die kleine Baumarktstachelbeere ein Stück rübergesetzt und ein überzähliges Reststück von der Stachelbeere, die bis letztes Jahr hinten am Weg stand, daneben gepflanzt – das wollte ich eigentlich verschenken, wurde aber immer noch nicht abgeholt und jetzt fing die grade an, tapfer neu auszutreiben. Da hab ich sie dann halt behalten.

Und dann hab ich angefangen, das Spinatbeet hinten zu erweitern:

Das wird jetzt auch 1,10 breit, so wie die anderen alle – wie sich der Durchgang dahinter und der Bereich vom Schuppen gestalten wird, weiß ich zwar noch nicht so richtig, aber so ist/wird jetzt zumindest Platz genug für die ganzen Kohlpflanzen, die im Lauf des Jahres da noch reinsollen.

Vor ein paar Tagen hab ich außerdem Bamberger Hörnchen (amtliche Saatkartoffeln) abgeholt, die fangen grade an auszutreiben:

Die ganzen anderen Sorten  (i.e. die Reste vom letzten Jahr) drängeln schon sehr deutlich, außer die „Talent“ (nicht im Bild), die sich noch vornehm zurückhalten:

Das werden sicher viel zu viele sein für die restlichen zwei Kartoffelbeete, aber dann mach ich halt wieder Kartoffelkisten und hoffe, dass das dieses Jahr dann besser klappt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.