20. März

Heute war ich Bäumeschneiden bei einer Bekannten und hab von dort drei  Neuzugänge mitgebracht und eingepflanzt: zwei Storchschnäbel und einen kleinen Weinbeeren-Ableger. Der erste Storchschnabel (starkwüchsig, blau) wohnt jetzt in dem Rosen-Durcheinander vor der Hütte:

Der zweite (weiß, eher schwachwachsend) zu Füßen des „neuen“ Hibiskus hinter der Jungpflanzenschaukel:

Und die Weinbeere hab ich einfach neben die andere gesetzt; richtig toll stehen die da beide nicht, aber was Besseres ist mir nicht eingefallen auf die Schnelle. Das ist das kleine rote Stöckchen in der Mitte (Suchbild):

Jetzt weiß ich immerhin, wie die sich vermehren, nämlich per Tentakel à la Brombeere: wo ein überhängender Zweig auf die Erde kommt, schlägt er Wurzeln und man kann ihn einfach abschneiden.

Bei der Weinbeerpflanzung hab ich den tapferen kleinen Schneeball vom letzten Jahr fast umgetreten (der so überambitioniert war und gleich geblüht hat), er lebt aber noch und treibt auch schon aus:

Außerdem noch eine Runde Haferwurzen gesät (vorderes hinteres Kohlbeet, Saatgut aus der blauen Dose), die Weinbeeren mit Kompost versorgt, und beim Zweitapfel und den Stachelbeeren Baumscheibe/Beet gehackt, bekompostet und gemulcht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.