4. November

Gestern und heute hab ich kaum gegärtnert, nur Bastelkram erledigt — die Schubkarre hat ein neues Rad bekommen, diesmal aus massiver Vollplaste, nachdem das Luftrad neulich schon wieder platt war (zum zweiten Mal dieses Jahr >.<) … das hat sich ein bisschen hingezogen, weil ich mit meinen schwachen Kräften die Achse nicht reinbekommen hab; der Autoschrauber, zu dem ich das Ganze dann kutschiert hab, allerdings auch nicht. Aber der hat eine Presse, damit hat’s dann funktioniert – als ich wieder im Garten war, war’s allerdings schon fast wieder dunkel.

Immerhin hab ich noch die diversen Grassodenhaufen eingesammelt, die sich in der schubkarrenlosen Zeit schon hier und da gestapelt hatten, und noch einen knappen Quadratmeter Wiese abgetragen, was ebenfalls ohne Schubkarre schlecht geht — da es ja in nächster Zeit kalt und nass bleiben soll, wollte ich noch schnell ein bisschen mehr Blumenwiese aussäen, das müßte ja jetzt noch ganz gut gehen.

Heute hab ich unterwegs ein bisschen Holz geholt, zwecks Einfassung der diversen neuen und vergrößerten Beete, die noch keine Rähmchen haben:

Und überzähliges Grünzeug geerntet/geschnitten – ich bin vorgestern eine große Kiste Fallobst über so einen Foodsharing-Kanal losgeworden, das ging so schnell und einfach, dass ich danach gleich nochmal reichlich Schnittsellerie und Radicchio mitgenommen und auf dem gleichen Weg unters Volk geworfen hab. Heute hab ich dann den Salbei vorn am Zaun geschnitten, der im Sommer vom Riesen-Natternkopf plattgedrückt wurde, damit er wieder Richtung Sonne weiterwachsen kann:

Auch der hat schon eine Abnehmerin gefunden — sehr gut, dann muss ich das nicht alles auf den Kompost geben.

13. Mai

Ich hab aus Wettergründen einen Haufen Zeug gepflanzt, gesät, geerntet und keine Fotos gemacht …

11/5:

  • Zweieinhalb Meerrettiche, die ich für einen überzähligen Kürbis ertauscht hatte, unter den Pfirsich gepflanzt (Meerrettich soll ja angeblich ein super Sidekick sein für Obstbäume)
  • die ersten Superschmelz-Kohlrabi und drei oder vier restliche rote Rüben in die Kohlbeete – ah, ein Foto hab ich ja doch, so sehen die Superschmelz grad aus:

  • sowie die angeblich „frühen“ Blumenköhle (die schon ewig im Topf rumstehen und kein Stück weiterwachsen) ins Zwiebelbeet am Zaun – momentan ist es hier wieder ziemlich kalt, insbesondere nachts; da hoffe ich, dass nicht so viele Schnecken unterwegs sind und die jetzt ein paar Tage in Ruhe anwachsen können.
  • Weil von den Buschkürbissen immer noch nix zu sehen ist, hab ich noch schnell den allerletzten Samen eingetopft … letzte Chance!

13/5:

  • ein paar weitere Kohlrabi eingepflanzt
  • Blaue Physalis in alle Kohlbeete gesät
  • Haferwurzen-Nachschub: Aussaat vorn an den Rand vom Rhabarberbeet, zwischen die Zwiebeln am Rand sowie in der Mitte vom Eigentlich-Gründüngung-jetzt-aber-doch-Zwiebel-Beet, und statt der (vermutlich) mittlerweile verschwundenen Kerbelrüben, die da standen, wo die Petersilie hinsollte, die jetzt wahrscheinlich unter die Tomaten kommt, wozu hab ich nochmal einen Pflanzplan gemacht?
  • Radieschen zu Füßen der zukünftigen Paprika und neben den vorderen Erbsen gesät (letztes Jahr hatten wir kaum Lust auf Radieschen, deswegen hatte ich erstmal nur wenige … aber jetzt sind die ja doch ganz lecker und schon fast alle weggefuttert =( )

Die Nachttemperaturen werden für die nächsten Tage jetzt doch wieder knapp über Null vorhergesagt – hoffentlich bleibt’s dabei; heute hab ich auf jeden Fall noch keine Frostschäden gesehen.

Beute heimgekarrt: Spinat, Rhabarber, Salbei (der blüht jetzt bald), einen von den fetten Sommerläuchen, die vorne überwintert hatten, und ein paar Jungzwiebeln und -knobläuche. Und die vorletzten beiden Radieschen!

Kartoffelkiste, Blümchen, Zuckererbsen

Gestern gings endlich wieder weiter mit dem Tomatenhaus, wenn auch nicht besonders flott (wer ist bitte auf die Idee gekommen, das Ding mitten in die Sonne zu stellen, so kann doch kein Mensch arbeiten >.<) – obenrum ist alles zusammengebaut, dann hab ich erstmal geguckt, ob es funktionieren würde, das ganze Ding zu kalken (weil die Oberkanten unter den Platten weiß / reflektierend sein sollen und das geht ja mit Kalkmilch ganz gut), sieht aber nicht so besonders aus. Wenn ich dann noch dran denke, das richtige Bit mitzunehmen für die Schrauben für die Oberprofile, steht dem Tomatenhausfinale nichts mehr im Wege!

Mit den letzten paar Kartoffelstücken hab ich zwischendurch noch schnell eine Kartoffelkiste an den Start gebracht:

„Kartoffelkiste, Blümchen, Zuckererbsen“ weiterlesen

17. April

So, jetzt aber – Futterhaus ist an den Baum gedengelt und befüllt:

Das hat gleichzeitig die Funktion, die drei Löcher in dem Ast vor Regenwasser zu schützen – das große rechts unten ist schon recht weit hineingegammelt; wär gut, wenn das ab jetzt mal trocken bleibt.

Außerdem blüht hier alles =)

Die Mirabelle – sogar drei Blüten, nicht nur zwei, wie ich zuerst dachte \o/

„17. April“ weiterlesen