8. Juli

Inzwischen haben noch zwei weitere Tomaten Früchte angesetzt – hier die Berner Rose:

Und die Gelbe Johannisbeere:

Die große Yellow Ruffled blüht und blüht, bisher aber ohne Erfolg … ich hab sie heute mal neu hochgebunden und ihr einen zweiten Stecken gegönnt (sie hatte sich ja einen zweiten Stamm wachsen lassen, als ich mal kurz nicht hingeguckt hab), Fruchtansätze hab ich dabei jedenfalls noch keine gesehen.

Diesen schönen Briefbeschwerer hatte ich außerdem in der Post (das ging ja dann doch sehr schnell =):

Neuer Kolben für die Schwengelpumpe, hab ich heute auch gleich eingebaut und die Pumpe wieder in Betrieb genommen — bisher ist er jedenfalls noch nicht wieder rausgeflogen. Wobei ich auch nicht viel gepumpt hab, es regnet ja nach wie vor ziemlich viel.

Und den Backup-Roten-Zentner hab ich jetzt nach vorne zu den anderen Kürbissen gesetzt; die kleine Melone da in dem Beet wird wohl eher mickrig bleiben, so gefleddert wie die ausschaut =/ … aber der Zentner wird den Platz wohl brauchen können.

Gemüserundschau: das mit den Freilandpaprikanten war ja ein kurzes Vergnügen >.<

Das ist der gleiche, der vor drei Tagen noch so hübsch war … immerhin sind die eingetopften immer noch unangetastet, die fangen glaub ich auch bald an zu blühen.

Guter Heinrich: hier hatte ich ja vor einer Weile (15. Mai) zwei Jung­pflanzen besorgt, weil die Aussaat in mehreren Anläufen nie funk­tio­niert hat; irgendwann (3. Juni) hab ich dann noch drei unidenti­fi­zierbare Sprößlinge aus dem letzten Aussaatversuch dazugesetzt. Zwei von denen waren dann bloß Wildwuchs, aber der dritte (das kleine Unscharfe im Vordergrund) sieht inzwischen so aus, als hätte das allerletzte Samenkorn beim aller-allerletzten Versuch dann doch noch gekeimt:

Die Kohlpflanzen sind dieses Jahr in einem eher bedauernswerten Zustand, die haben so ungefähr alles, was man haben kann (Schnecken, sonstige Löcherfreßtiere, Kohlrabi sind geplatzt wegen zu viel Regen, Kohlweißlinge waren auch schon zu Besuch …) – hier einer von den roten Kohlrabi, die sehen leider alle so aus:

Nur dem Rosenkohl geht’s etwas besser; die Pflanzen sind sehr unterschiedlich groß, aber jedenfalls die größeren haben auch schon Knospen:

Die Cime di Rapa haben auch irgendwelchen Löcherfraß; ich hab auch schon die ersten Knospen gesichtet, also mal schauen, ob die überhaupt noch größer werden:

Aber den Spargelerbsen geht’s dafür super – letztes Jahr haben die sich ja eher als (spärliche) Bodendecker betätigt; diesmal haben sie die kleineren Kohlpflanzen schon unter sich begraben:

Nur links und rechts außen in dem Beet sind sie klein geblieben – wenn die nicht noch aufholen, muß ich da im Herbst mal umgraben, vielleicht ist an den Seiten zu viel Lehm oder Holz drin.

Und den Buschbohnen geht’s auch überwiegend gut – bei den Saxa sind ein paar schöne große Pflanzen dabei, die schon anfangen anzusetzen; die Purple Tee Pee blühen jetzt auch:

Nur die Voletta im dritten Kohlbeet kommen nicht vom Fleck … falls mit meinen Hochbeet-Erdbeeren noch was anzufangen ist, tausch ich die vielleicht einfach aus und verfrachte die Voletta ins Hochbeet, vielleicht gefällt es ihnen da ja besser.

Der große Zucchino (Costates Romanesco) ist jetzt auch mit von der Partie:

Von dem anderen haben wir schon zwei geerntet (gestern gab’s Gemüsestrudel mit anderthalb Zucchini, Spinat und Za’atar, das war ne sehr gute Kombination =), der dritte ist in Arbeit.

Freilandtomaten und Neuseeländer Spinat:

Die Schnecken haben dieses Beet inzwischen zwar schon gefunden und die Tagetes deutlich dezimiert, den Neuseeländer Spinat lassen sie aber tatsächlich einigermaßen in Ruhe.

Wildwuchs hinten: der Baldrian hat sehr lang sehr schön geblüht; inzwischen ist es damit vorbei, aber vielleicht klappt ja dieses Jahr die Selbstaussaat:

Und die Mädesüße blühen jetzt auch:

Da im Hintergrund hab ich einen Haufen Samenstände vom Gras, das vorne auf der Wiese wächst, verteilt – ich hab jetzt ein paar Mal die ganzen Büschel von unten her kleingeschnipselt zum Mulchen, die oberen Enden bleiben dann halt übrig –; vielleicht versamt sich das ja schnell genug, dass da nicht wieder nur die blöde Taube Trespe wächst.

Weitere Erledigungen: im linken Kasten (Stöckchen drin) ist Flower Sprout – die Infos, ob der samenfest ist oder nicht, sind sehr widersprüchlich, aber irgendwas Essbares muss ja dabei rauskommen –, im rechten bunter Radicchio:

Und wo Purple TeePee draufsteht, ist Zuckerhut drin:

Das sind die Ackerbohnen von den Saatgutpflanzen – leider waren die inzwischen alle von Bohnenkäfern befallen (erkennt man an den dunklen Punkten, so wie hier erwähnt, ich hab auch nachgeschaut …):

Für das Saatgut ist das aber anscheinend kein Problem, solange der Keim noch intakt ist – „Einige [Käfer] schlüpfen im Lager, dort richten sie aber keinen weiteren Schaden mehr an. Sie vermehren sich nicht weiter und sind somit kein Lagerschädling“ –; ich hab sie also erstmal zum Trocknen in eine gut verschlossene Papiertüte gesteckt und zuhause auf den Balkon gestellt. In den jungen Bohnen, die wir gegessen haben, waren anscheinend noch keine drin, solche Flecken hab ich jedenfalls bisher nie gesehen.

Brennesseljauche hab ich dann auch noch verteilt (Freilandtomaten, Kohlbeete, Heidelbeeren).

Gestern außerdem die Stachelbeeren eingekocht:

Vorgehensweise etwa wie hier, nur hab ich heißes Zuckerwasser verwendet, weil wir noch braunen Zucker in Blöcken rumstehen hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.